Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der 30-Järhige wurden von Berliner Beamten am S-Bahnhof Westhafen festgenommen. Foto: imago/U. J. Alexander
© imago/U. J. Alexander

Bei Juwelier eingebrochen, Auto gestohlen Berliner Polizist soll in Bayern schwere Straftaten begangen haben

Ein 30-jähriger Berliner Polizist sitzt in Bamberg in U-Haft. Er soll eine Frau ausgeraubt, ein Auto und Schmuck gestohlen haben. Gestellt wurde er in Berlin.

Ein Berliner Polizist sitzt in Untersuchungshaft, nachdem er in Bayern mit einem Komplizen mehrere Straftaten begangen haben soll. Ihm wird vorgeworfen, ein Smartphone geraubt, ein Auto gestohlen und dann in ein Juweliergeschäft eingebrochen zu sein. Das teilten das Polizeipräsidium Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Die Berliner Polizei bestätigte die Ermittlungen gegen den Mann, der sich seit längerer Zeit im Krankenstand befindet, am Dienstagmorgen in einer Pressemitteilung. Beamte nahmen den Kollegen wenige Tage nach den Taten in Berlin fest.

Der 30-Jährige soll mit einem gleichaltrigen Komplizen am 14. Januar einer Frau im Landkreis Bamberg ein Smartphone geraubt haben. Sie hatte es online zum Verkauf angeboten. Danach, noch am selben Abend, sollen die beiden Männer einen BMW im Wert von 18.000 Euro in Schweinfurt gestohlen haben - auch hier gaben sie sich als Kaufinteressenten aus.

Mit dem Auto sollen sie dann am Morgen des 15. Januar rückwärts in einen Juwelierladen in Bamberg gefahren sein, Vitrinen zerschlagen und Schmuck gestohlen haben, dessen Wert "im unteren sechsstelligen Eurobereich liegt", heißt es in von den bayerischen Behörden. Danach sollen die Männer in einem Auto mit mobilem Blaulicht auf dem Dach geflüchtet sein.

[Sicherheit vor der eigenen Haustür: In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken geht es auch oft um Kriminalität und Polizei. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die Kriminalpolizei kam den Männern indirekt über das geraubte Handy auf die Spur. Zwar seien sie „äußerst konspirativ“ vorgegangen und hätten ihre digitalen Spuren verwischt, hieß es. Die Polizei habe aber sehr schnell Informationen vom Betreiber des Internet-Verkaufsportals erhalten, die zu den Tatverdächtigen und von ihnen genutzten Computern oder Handys führten.

Zur Festnahme des Berliner Polizisten kam es dann am 19. Januar durch die Berliner Polizei. Im Zuge der Ermittlungen erfuhren die bayerische Beamten, dass einer der Täter das geraubte Smartphone in Berlin verkaufen wollte - am S-Bahnhof Westhafen.

Dort beobachteten die Berliner Kollegen den Verkauf des gestohlenen Smartphones und nahmen den Mann in Gewahrsam. Der beschuldigte Berliner Polizist und sein mutmaßlicher Komplize sitzen nun beide in Bamberg in Untersuchungshaft.

Zur Startseite