Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die Galeria Kaufhof auf dem Berliner Alexanderplatz. (Archivbild) Foto: Mauritius
© Mauritius

Update Alexanderplatz in Berlin Transperson zündet sich an – und stirbt im Krankenhaus

Dramatischer Rettungseinsatz auf dem Berliner Alexanderplatz: Ein 40-jähriger Mensch übergoss sich mit Benzin, ein Kaufhof-Mitarbeiter leistete Erste Hilfe.

Eine Transperson, die sich am Dienstagmittag auf dem Berliner Alexanderplatz mit Benzin übergossen und selbst angezündet hatte, ist wenig später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Noch am Dienstag hatte es geheißen, es bestehe keine Lebensgefahr. Ein Rettungshubschrauber hatte einen Notarzt zum Alexanderplatz geflogen. Der versorgte die 40-jährige Person, anschließend wurde sie von einem Rettungswagen mit schweren Brandverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Nach Polizeiangaben ereignete sich der Zwischenfall gegen 13.20 Uhr vor der Galeria Kaufhof. Die Person habe Benzin aus einem Kanister wortlos über sich ausgeschüttet und sich dann angezündet, hieß es. Ein Mitarbeiter des Einkaufszentrums habe die brennende Person gesehen, schnell zu einem Feuerlöscher gegriffen und sie besprüht. Anschließend habe er die Feuerwehr alarmiert, die jedoch nicht mehr eingreifen musste.

Zu den Gründen der Tat konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen, ein extremistischer Zusammenhang oder eine andere politische Motivation wurde jedoch ausgeschlossen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Auf dem Alexanderplatz beobachteten viele Zeugen den Zwischenfall. Nach Polizeiangaben waren deshalb auch Notfallseelsorger im Einsatz, um sie nach dem schockierenden Erlebnis psychologisch zu betreuen. (Tsp)

Der Tagesspiegel berichtet üblicherweise nicht über Suizide. Wegen der besonderen Umstände haben wir uns in diesem Fall allerdings dafür entschieden.

Haben Sie dunkle Gedanken? Wenn es Ihnen nicht gut geht oder Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie sich melden können.

Der Berliner Krisendienst ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern variieren nach Bezirk, die richtige Durchwahl für Ihren Bezirk finden Sie hier.

Weiterhin gibt es von der Telefonseelsorge das Angebot eines Hilfe-Chats. Außerdem gibt es die Möglichkeit einer E-Mail-Beratung. Die Anmeldung erfolgt – ebenfalls anonym und kostenlos – auf der Webseite. Informationen finden Sie unter: www.telefonseelsorge.de

Zur Startseite