Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, beim SPD-Bundesparteitag. Foto: imago images/Rüdiger Wölk
© imago images/Rüdiger Wölk

Parteitag in Berlin Michael Müller künftig nicht mehr im SPD-Vorstand

Im ersten Wahlgang durchgefallen: Berlins Regierender Bürgermeister Müller sowie der bisherige Parteivize Stegner sind nicht mehr im SPD-Vorstand vertreten.

Der bisherige Parteivize Ralf Stegner und Berlins Bürgermeister Michael Müller sitzen künftig nicht mehr im Bundesvorstand der SPD. Beide fielen auf dem Parteitag am Samstag in Berlin im ersten Wahlgang durch und traten für den zweiten Wahlgang nicht mehr an. Als sie dies verkündeten, ging jeweils ein Raunen durch den Saal. Es ist durchaus üblich, dass für die Wahl der Beisitzer zwei Wahlgänge nötig sind.

Auch Außenminister Heiko Maas scheiterte im ersten Wahlgang, wollte es aber im zweiten erneut versuchen.

Stegner hat nach der Entscheidung künftig kein Parteiamt mehr inne. Im März hatte der ehemalige Finanz- und Innenminister Schleswig-Holsteins seinen Posten als SPD-Landeschef aufgegeben. Fraktionschef ist er dort nach wie vor. Alle aktuellen Entwicklungen beim SPD-Parteitag lesen Sie in unserem Newsblog. (dpa)

Zur Startseite