Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Foto: AFP Foto: AFP
© AFP

Neubauer kritisiert Kanzlerkandidaten bei Klimastreik in Berlin „Kein Wunder, dass Sie lügen müssen, Herr Laschet“

Kurz vor der Wahl hat Fridays for Future für mehr Klimaschutz protestiert. 35.000 Leute sind durch Berlin gezogen, Greta Thunberg und Luisa Neubauer sprachen vorm Reichstagsgebäude.

Zwei Tage vor der Bundestagswahl ist die Klimaschutzbewegung Fridays for Future am Freitag bundesweit noch einmal bei einem großangelegten Klimastreik auf die Straßen. Nach Angaben der vor allem von jungen Menschen getragenen Bewegung waren Demonstrationen in mehr als 400 Städten geplant. Im Mittelpunkt stand Berlin: Dort hat die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, die die globalen Fridays-for-Future-Aktionen maßgeblich inspirierte, teilgenommen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Aktionen in Deutschland waren dabei erneut Teil eines globalen Klimastreiks der Bewegung. Es war der insgesamt achte weltweite Aktionstag von Fridays for Future seit 2019. Wir haben den Klimastreik in Berlin in diesem Liveblog begleitet.

(mit Agenturen)

Zur Startseite