Die neugeborenen Panda-Zwillinge sind bei der Erstversorgung im Zoo Berlin. Foto: Zoo Berlin
© Zoo Berlin

Nachwuchs im Berliner Zoo Geschlecht der Panda-Zwillinge soll in China ermittelt werden

Der Zoo hat Fotos der kleinen Bären an eine Forschungsstation in der Stadt Chengdu geschickt. In zwei Wochen sollen Ergebnisse vorliegen.

Um das Geschlecht der beiden Panda-Zwillinge in Berlin zu ermitteln, holt sich der Zoo Hilfe aus China. Am Donnerstag wurden Fotos der beiden Tiere an die Panda-Forschungsstation in der Stadt Chengdu geschickt, wie Zoo-Sprecherin Anna Ohl am Freitag sagte.

Demnach hofft der Berliner Zoo, in den kommenden zwei Wochen bekanntgeben zu können, ob die Panda-Babys Jungen oder Mädchen sind. Zwei Kolleginnen aus Chengdu sollen zudem sechs Monate lang bei der Aufzucht helfen, wie Ohl berichtete. Zuvor hatte die „Berliner Morgenpost“ darüber berichtet.

Pandadame Meng Meng war am 31. August das erste Mal Mutter geworden. Im Zoo ist es die erste Panda-Geburt. Die 90-Kilo-Bärin zeigte sich von Beginn an als liebevolle Mama und kuschelt zärtlich mit ihrem Mini-Nachwuchs. (dpa)

Zur Startseite