Zwei Mädchen schreiben bei der Klima-Kundgebung "Fridays for Future" am Invalidenpark den Satz "Ohne Erde ist man tot". Foto: Christoph Soeder/dpa
© Christoph Soeder/dpa

Nach Streikpause zurück im Invalidenpark Fridays for Future will wieder in Berlin demonstrieren

Für mehrere Wochen hatten die Klima-Aktivisten ihre Streiks in Berlin niederlegt. Nun sind sie zurück: Am Freitag wollen sie ab 12 Uhr auf die Straße gehen.

Die mehrwöchige Streik-Pause ist vorbei: Im Berliner Invalidenpark will die Berliner Ortsgruppe von Fridays For Future am Freitag erneut für mehr Umweltschutz demonstrieren.

Unter dem Motto „#KeinKonsens“ wollen die Klima-Aktivisten gegen den Kohlekompromiss der Bundesregierung demonstrieren, wie eine Sprecherin sagte. Die Bewegung kritisiere insbesondere, dass mit Datteln IV ein neues Kohlekraftwerk ans Netz gehen soll.

„Wir hoffen, dass wieder mehr Leute kommen, wir haben mehr mobilisiert“, so die Sprecherin. Man könne nicht einschätzen, ob nur wenige hundert oder über tausend Teilnehmer zu der Kundgebung kämen.

300 Teilnehmer sind angekündigt

Zuvor hatte die Berliner Ortsgruppe der Klimaschutzbewegung angekündigt, in Zukunft gezielter vorzugehen, sich einzelne Themen rauszusuchen und Aktionen mehr in den einzelnen Bezirken stattfinden zu lassen.

Bei der Berliner Polizei ist die Demonstration von 12 bis 14 Uhr mit 300 Teilnehmern angemeldet, wie ein Polizeisprecher sagte.

Bundesweit kündigten die Aktivisten 27 Demonstrationen gegen die Pläne der Bundesregierung zum Kohleausstieg an. Zudem veröffentlichte die Bewegung am Donnerstag einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin sowie mehrere Bundesminister und Ministerpräsidenten. Darin kündigen sie an, weiter für Klimaschutz und gegen Kohlekraft zu kämpfen. (dpa/Tsp)

Zur Startseite