Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Clan-Chef Arafat Abou-Chaker. Foto: imago images/Olaf Wagner
© imago images/Olaf Wagner

Nach Körperverletzung in Physiotherapie-Praxis Berliner Clan-Chef Abou-Chaker erneut vor Gericht

Er soll einem Hausmeister zwei Finger schmerzhaft in die Augen gedrückt haben. Gegen mehrere Mitglieder seines Clans wird inzwischen ermittelt.

Vor rund einem Jahr wurde Arafat Abou-Chaker in erster Instanz nach einer Auseinandersetzung mit einem Hausmeister zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Nach der Urteilsverkündung erlebte er eine böse Überraschung. Wegen anderer Vorwürfe wurde der 43-jährige Clan-Chef noch im Gerichtssaal festgenommen und befand sich etwa zwei Wochen in Untersuchungshaft.

Nun sitzt er erneut auf der Anklagebank. Weil Arafat Abou-Chaker Berufung gegen seine Bewährungsstrafe einlegte, prüft seit Freitag das Landgericht den Fall.

Es geht erneut um die mutmaßliche Attacke auf den Hausmeister im März 2018 in einer Physiotherapie-Praxis in Westend. Der Clan-Chef soll den Mann beschimpft, geschlagen und ihm zwei Finger schmerzhaft in die Augen gedrückt haben. Das Amtsgericht Tiergarten hatte Arafat Abou-Chaker der Bedrohung und der Körperverletzung schuldig gesprochen.

Der Clan-Chef, ein deutsche Staatsbürger aus einer arabischstämmigen Familie, ist nach seinen eigenen Angaben selbständiger Kaufmann – im Bereich Vermietung und Verpachtung. Zu den Vorwürfen allerdings schwieg der 43-Jährige.

Der Hausmeister erklärte, Abou-Chaker habe ihn zunächst im Foyer grob angesprochen: „Was ist los in Deutschland, warum grüßt mich niemand?“ Nach seiner kurzen Antwort hätten sie sich in die Physio-Praxis begeben. „Dort ist es eskaliert, ich wurde geschlagen“, schilderte der 50-Jährige.

[Mehr Infos zu Vorfällen in den Berliner Bezirken in unseren wöchentlichen Leute-Newslettern. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Weil die Deutschkenntnisse des russischsprachigen Zeugen jedoch am Freitag nicht ausreichend erschienen, soll seine Befragung am 21. Februar mit einem Dolmetscher fortgesetzt werden.

Hintergrund der Festnahme von Arafat Abou-Chaker im Gerichtssaal sollen mutmaßliche Taten im Zusammenhang mit seinem Groll gegen seinen früher Geschäftspartner, den Rapper Bushido, und gegen die Frau eines seiner Brüder gewesen sein. Inzwischen wurde den Angaben zufolge Anklage gegen mehrere Mitglieder des Abou-Chaker-Clans erhoben. Einen Prozesstermin gebe es noch nicht.

Zur Startseite