Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die U1 und U3 führen über eine Hochbahn durch Berlin-Kreuzberg. Foto: Doris Spiekermann-Klaas
© Doris Spiekermann-Klaas

Nach einem Jahr Bauzeit Sperrung der U1 und U3 in Berlin-Kreuzberg wird aufgehoben

Ab 12. April soll die Hochbahn wieder öffnen. Auf der Strecke zwischen Kottbusser Tor und Warschauer Straße waren fast ein Jahr lang Ersatzbusse im Einsatz.

Ab kommenden Montag, den 12. April, sollen die Züge der U-Bahnlinien U1 und U3 wieder zwischen den Bahnhöfen Kottbusser Tor und Warschauer Straße fahren. Die Strecke war wegen Sanierungsarbeiten ein Jahr lang gesperrt, der Verkehr wurde auf Ersatzbusse umgestellt. Zuletzt wurde die Sperrung der Strecke in Berlin-Kreuzberg sogar bis zum Halleschen Tor ausgeweitet.

Wie die BVG am Donnerstag mitteilte, soll lediglich der Bahnhof Schlesisches Tor noch nicht wieder angefahren werden, dort stünden noch Asphaltarbeiten an. Ab 22. April solle die Strecke dann wie gewohnt für den Zugverkehr öffnen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Mit der Wiederinbetriebnahme der Hochbahn ist die Strecke zwischen Gleisdreieck und Oberbaumbrücke weitgehend fit für die nächsten Jahrzehnte“, sagte U-Bahnbauchef Uwe Kutscher. Bei den Arbeiten seien unter anderem die Stahlgerüste der Hochbahn und die Gleise und Weichen erneuert. (Tsp)

Zur Startseite