Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Computer und Tablets sind wichtiger denn je in Zeiten von digitalem Homeschooling. Foto: Rolf Vennenbernd/picture alliance/dpa
© Rolf Vennenbernd/picture alliance/dpa

Nach Diebstahl von 240 Geräten Willy-Brandt-Schule in Berlin erhält Tablet-Spende

Florian Schwabe

Ende Januar wurden an der Schule in Gesundbrunnen Tablets für Schüler gestohlen. Nun hilft der Elektronik-Konzern Samsung mit einer Spende aus.

Der Elektronik-Konzern Samsung spendet 242 Tablets im Wert von rund 100.000 Euro an die Willy-Brandt-Schule in Berlin-Gesundbrunnen. Das teilte die Schule am Mittwoch mit.

Ende Januar waren dort 242 Tablets gestohlen worden, die für Kinder aus einkommensschwachen Familien bestimmt waren. Der Diebstahl geschah, bevor die frisch gelieferten Geräte an die Schüler ausgegeben werden konnten. Der Fall hatte bundesweites Aufsehen erregt. Ein 26-jähriger kam wegen Tatverdachts in Untersuchungshaft.

Die Schulleitung erklärte, dass mit der Spende der schmerzhafte Verlust ausgeglichen werde und den Schülerinnen und Schülern schnell und unbürokratisch wieder digitales Lernen ermöglicht würde.

In der ohnehin schon herausfordernden Situation mit Homeschooling und Distanzunterricht habe der Diebstahl für viele Schülerinnen und Schüler weitere Wochen ohne Zugang zu technischen Geräten für den digitalen Unterricht bedeutet. 

„Wir verfolgen hier das große Ziel einer digitalen Schule, in der alle Beteiligten von- und miteinander medial lernen können. Nur so kann Chancengleichheit geschaffen werden. Das ist eine Mammutaufgabe, der wir uns hier mit vereinten Kräften stellen. Dass Samsung nun kurzerhand so unkompliziert für einen Ersatz aller gestohlenen Tablets gesorgt hat, ist ein sehr wichtiger Baustein auf diesem Weg“, sagte Andrea Franke, Schulleiterin der Willy-Brandt-Schule. So schnell wie möglich sollen die Tablets zusammen mit den passenden Tastaturen eingesetzt werden.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Zusammen mit den Tablets spendet der Konzern zudem zwei kostenlose Trainingsworkshops für Lehrerinnen und Lehrer. „Wir werden sie nutzen, um für den Einsatz der Tablets im Unterricht gewappnet zu sein“, sagte Konrektor Sebastian Putzier. 

Nachdem die Tablets entwendet worden waren, waren Empörung und Anteilnahme in der Bevölkerung groß: Es gab Spendenaufrufe, eine Crowdfunding-Kampagne wurde gestartet, Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) sagte Unterstützung zu.

Über die von rbb-Meteorologe Frank Abel ins Leben gerufene Crowdfunding-Aktion konnten inzwischen über 17.000 Euro für die Schule gesammelt werden.

Zur Startseite