Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Mehr als Süßigkeit. Erlebniswelt mit Berlin-Souvenirs und Instagram-Motiven. Foto: promo
© promo

M&M's eröffnen größten Flagship-Laden auf dem Kontinent Zum Fressen gern

Am Kurfürstendamm eröffnete eine knallbunte Erlebniswelt rund um US-Schokolinsen unter dem Motto "Ich bin ein Berliner".

Fünf Jahre hat Patrick McIntyre gebraucht, um den weltweit größten M&M’s-Flagship-Store zu entwerfen. Es ist der erste auf dem europäischen Kontinent und der sechsjährige Sohn hat mit Ideen kräftig geholfen, nachdem er seinen Neid auf den Job des Vaters überwunden hatte. Nun erstrahlt das Fachgeschäft für Schokolinsen über drei Etagen am Kurfürstendamm in allen Regenbogenfarben. Die Vision ist auf Anhieb erkennbar, schon an den bunt angestrahlten Treppenstufen: Höchste Zeit, endlich mal wieder ganz viel Spaß zu haben.

Coole Internet-Sprüche

Es gibt T-Shirts mit coolen Sprüchen wie dem Internet-Hit „Tut mir leid, ich bin zu spät. Ich wollte gar nicht kommen.“ Der Spruch steht natürlich auf Englisch auf dem Shirt. Gleich im Erdgeschoss hängt es, und wer sich da beim Pressetermin ertappt fühlt, läuft Gefahr, im Laufe des Rundgangs missioniert zu werden.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Politik und Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Das Thema Berlin zieht sich wie ein Leitmotiv durch das ganze Geschäft. Oben gibt es ein Café mit Terrasse, in dem Berliner Cookies und regionale Getränke serviert werden. Wer auf Instagram unterwegs ist oder in anderen sozialen Medien, findet hier mehr Motive als man zeitgleich posten kann, natürlich auch Urban Art. Eine Videowand bewegt sich im Rhythmus der Person, die davorsteht, das kann man gleich auf dem Smartphone per Video festhalten.

Karaoke mit Schokolade

Eine übergroße gelbe Schokolinse grinst aus dem Erlebnisbereich heraus. Hier soll es ganz viel Karaoke geben. Dass das nun, wie die Betreiber glauben, eine typische Berliner Tradition ist, wird nicht jeder gleich unterschreiben. Egal, haben sie vielleicht mit Japan verwechselt und Singen soll ja weltweit verbinden. Auf der dazu gehörigen Videowand wird schon mal zum Applaus aufgerufen. Ein Sonnenschirm deutet an, dass es in dem Erlebnisbereich auch noch andere Aktionen geben soll.

Mitarbeiter aus mehr als 50 Ländern

Es gibt Graffiti, wie sie auch in einer Berliner Straße hängen könnten, und eine Späti-Ecke, hier speziell für Souvenir-Jäger und Leute, die ein Geschenk mit Berlin-Bezug suchen. 3000 Quadratmeter groß ist die knallbunte Schokolinsen-Welt, die zum Mars-Wrigley-Konzern zählt. Der erzielte im vergangenen Jahr allein in Deutschland mit Süßigkeiten und Kaugummi einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro. In dem Familienunternehmen arbeiten 2200 Mitarbeiter aus mehr als 50 Ländern. Stolz sind sie da auf den wiederholten Gewinn eines Spitzenplatzes in der Hitparade „Deutschlands beste Arbeitgeber".

Linse mit Foto

Wer knatschige Kinder aufheitern will, dürfte hier richtig sein. Auch so ist es erstaunlich zu sehen, was man aus einer simplen kleinen Süßigkeit alles machen kann.

Ach ja, wenn einem jemand sagt: „Ich hab' Dich zum Fressen gern“, braucht man für ein zum Spruch passendes Geschenk künftig nur zum Kurfürstendamm zu gehen. Man kann die bunten Linsen nämlich auch mit dem eigenen Foto verzieren lassen.

Zur Startseite