Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Kinder auf einer Spielstraße in Berlin-Prenzlauer Berg. Foto: Sophie Aschenbrenner
© Sophie Aschenbrenner

Menschen statt Autos Schöner leben ohne Durchgangsverkehr

Vieles findet inzwischen draußen statt - aber der öffentliche Raum bleibt meist autofixiert. Zum Glück tut sich jetzt was im Kiez. Ein Kommentar.

Spaziert man in diesem zweiten Sommer der Pandemie durch die Straßen in Prenzlauer Berg, spürt man, zumal an warmen Abenden, eine veränderte Atmosphäre. Cafés, Restaurants, Weinbars, Kneipen – fast alle haben zusätzliche Tische und Stühle auf die Straßen und Plätze gestellt, die Menschen sitzen draußen, essen, trinken, lachen, vergnügen sich.

Es hat sich, bei aller coronabedingten Zurückhaltung, ein neues Lebensgefühl breit gemacht. Man fühlt sich an Urlaube in Mediterranien erinnert, so lebhaft geht es zu. Die Gehwege scheinen breiter, die Menschen stehen in Grüppchen zusammen, unterhalten sich, Kinder breiten Decken aus und verkaufen ihre Siebensachen, spielen Gummitwist.

Noch schöner war es nur, als in unserer Straße dank einer Baustelle die Durchfahrt für Autos gesperrt war. Der lästige Durchgangsverkehr war spürbar weniger geworden, viel ruhiger war es allemal. Leider ist die Baustelle abgebaut, die Sperrung aufgehoben, Autos brettern wieder ungehindert durch die Straße, um ihren Weg abzukürzen, einen Stau zu umfahren.

Eine Ahnung von Schönheit

Schade, dass es erst eine Pandemie und eine Baustelle braucht, um eine Ahnung davon zu bekommen, wie viel sicherer, ruhiger, schöner das Wohnen, das Leben hier sein könnte. Wenn Straßen als Ort zum Leben wahrgenommen würden und nicht vorrangig als Möglichkeit, sie zu durchfahren. Dazu müsste der öffentliche Raum allerdings mehr an die Bedürfnisse der Menschen und weniger an die des Autoverkehrs angepasst werden.

Kiezblocks kündigen sich an

Immerhin: Ganz langsam tut sich etwas. Initiativen gründen sich, um für Verkehrsberuhigung durch Kiezblocks zu kämpfen, weil Anwohnende es nicht mehr hinnehmen wollen, dass sie ihre Kinder nicht allein zum Spielen auf die Straße lassen können; andere wollen wegen des Verkehrslärms nicht immer die Fenster zur Straße geschlossen halten müssen.

Jetzt kostenlos bestellen

Und hier noch einige Themen, die Sie im aktuellen Pankow-Newsletter vom Tagesspiegel finden, den Sie hier kostenlos bestellen können:

Jetzt kostenlos bestellen
  • Trotz ständiger Polizeieinsätze: Bezirk will Mauerpark nachts offen halten
  • Neue Gassi-Regel: Hunde im Park am Wasserturm ab sofort erlaubt - zumindest zeitweise
  • Die Wahlen stehen vor der Tür: Das müssen Sie wissen
  • "Technischer Fehler": Bezirksamt verschickt 3000 falsche Wahlunterlagen
  • Verkehrschaos und Umstiegsfrust durch Tram-Baustelle in Weißensee
  • Land übernimmt "Karow Süd": Parteien äußern Kritik und Hoffnung
  • Lieferdienst-Streit: Bezirk bleibt hart, "Gorillas" will Autoparkplätze nutzen
  • "Buch - Am Sandhaus": Bürgerbeteiligung startet im September
  • Mietwohnungen: Drastischer Anstieg von Umwandlungen
  • Schulplatzvergabe: Pankower Eltern mit meisten Klagen und Widersprüchen
  • Bezirk flext Leuchttafel am Pratergarten ab – in „Wild-West-Manier“
  • Neue Stolpersteine erinnern an Pankower Juden
  • Techno-Parade zieht durch Prenzlauer Berg
  • Olympia-Ehrung für Bronze-Bogenschützinnen
  • Bezirksamt entfernt Straßen-Pinselei im Vineta-Kiez - und verspricht offizielle Maßnahmen "mit Priorität"
Jetzt kostenlos bestellen

Die Tagesspiegel-Newsletter feiern gerade fünfjähriges Jubiläum und sie gibt es für alle zwölf Berliner Bezirke, mit insgesamt mehr als 253.000 Abonnements. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Kiez. Auch lassen wir in den Newslettern oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite