Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Impfungen auf dem Parkplatz - der Andrang vor dem Ikea in Lichtenberg war schon am ersten Tag groß. Foto: dpa
© dpa

Lange Schlangen, zu wenig Personal So lief die Eröffnung von Berlins erstem Impf-Drive-In

Am Samstag öffnete Berlins erster Impf-Drive-In vor Ikea in Lichtenberg. Nicht alle kamen dran, zu groß war der Andrang.

Eine Minute nach elf Uhr, dann hat Frank Liebchen es schon hinter sich. Der Impfstoff ist im Arm, jetzt muss er in seinem Van noch 15 Minuten warten, ob auch alles gut ging. Der 57-Jährige hat ein gutes Gefühl. „Das war total entspannt. Ich hätte nicht gedacht, dass man die Spritze überhaupt nicht spürt“, sagt Liebchen. Von sieben Uhr morgens an hat er auf dem Ikea-Parkplatz in Lichtenberg gewartet. Das frühe Aufstehen war kein Problem, sagt er, die Wartezeit – mit mitgebrachten Kaffee und Broten – auch nicht.

Frank Liebchen ist der erste von rund 350 Menschen, die sich bis Redaktionsschluss am Samstagnachmittag eine Impfung auf dem Parkplatz des Möbelhauses abgeholt haben – 230 von ihnen mit Johnson & Johnson, 120 mit Moderna.

Frank Liebchen (57) war am Sonnabend der erste, der durch den Impf-Drive-In in Lichtenberg fuhr. Foto: Carolin Rückl Vergrößern
Frank Liebchen (57) war am Sonnabend der erste, der durch den Impf-Drive-In in Lichtenberg fuhr. © Carolin Rückl

Der Bezirk startete dort Berlins ersten Drive- und Walk-In für Impfungen. In den kommenden sechs bis acht Wochen können Berliner:innen sich täglich zwischen elf und 21 Uhr impfen lassen – ohne Termin, allerdings mit Wartezeit.

Die fiel für viele Impfwillige enorm aus. Ladda Punsup und ihre Tochter Jasmin mussten „nur“ etwas mehr als drei Stunden warten. Ihr Hausarzt sei noch im Urlaub, eine Impfung deshalb frühestens im August möglich, erzählt die 43-jährige Reinigungskraft. „Ich hätte sogar erst im November meine erste Impfung bekommen“, sagt ihre 16-jährige Tochter.

Die Qual der Wahl - Moderna oder Johnson&Johnson

Sie geht noch zur Schule, ein Besuch beim Impf-Drive-In am Wochenende sei da besser zu koordinieren gewesen. Die Punsups haben sich für Moderna entschieden, dieser und der Impfstoff von Johnson&Johnson stehen auf dem Ikea-Parkplatz zur Wahl. Auch ihre zweite Impfung wollen sie sich hier holen. Auch, wenn sie dann wieder warten müssen.

Für Paul Hadrich hingegen kommt eine Impfung mit Moderna nicht infrage. Der 22-Jährige will sich nur das Vakzin von Johnson und Johnson verabreichen lassen, weil damit eine einzige Impfung genügt. “Eine Woche Quälerei muss reichen”, sagt Hadrich. Eine Impfung im Zentrum oder beim Hausarzt ist für den jungen Vater schwierig.

[Mehr aus der Hauptstadt. Mehr aus der Region. Mehr zu Politik und Gesellschaft. Und mehr Nützliches für Sie. Das gibt's nun mit Tagesspiegel Plus: Jetzt 30 Tage kostenlos testen.]

Da ist seine Arbeit als Abteilungsleiter bei Rewe, das Fußballtraining, sein Kind. Am Sonnabend habe er “kinderfrei”, sagt er, da könne man sich auch mal mehrere Stunden in die Warteschlange stellen. Gebe es allerdings nur noch den Impfstoff von Moderna, wenn er an der Reihe sei, wolle er ein anderes Mal wiederkommen.

Jasmin Punsup (16) und ihre Mutter Ladda Punsup (43) standen für eine Impfung mit Moderna in der Schlange. Foto: Carolin Rückl Vergrößern
Jasmin Punsup (16) und ihre Mutter Ladda Punsup (43) standen für eine Impfung mit Moderna in der Schlange. © Carolin Rückl

Zum Auftakt des Impf-Drive-Ins standen zwischenzeitlich etwa 2000 Menschen an, schätzte Einsatzleiter Philipp Cachée. Pro Stunde konnte das Team des Bezirks nur etwa 60 Menschen impfen, wie Bezirkssprecher Prokop Bowtromiuk sagte. Hochgerechnet wären das bis 21 Uhr knapp 600 Leute.

Am Nachmittag schlossen die Verantwortlichen die Schlangen vorerst. Genug Impfstoff habe es gegeben – aber nicht genug Personal, hieß es. In den nächsten Tagen wolle man mehr Mitarbeiter mobilisieren. Am Sonntag soll der Walk-In ausfallen – wegen der Hitze – und voraussichtlich am Montag wieder öffnen. Da wieder mit langen Wartezeiten zu rechnen sei, sollten die Leute ausreichend zu trinken mitnehmen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Um noch mehr Berliner:innen zum Impfen zu bewegen, setzten Bezirke und Betriebe zuletzt auf kreative Ansätze. Die BVG impft seit dem Wochenende in ihrer Zentrale am Holzmarkt – und auch in Tempelhof und Spandau soll künftig auf dem Ikea-Parkplatz geimpft werden. Bei einer "Langen Nacht des Impfens" im August sollen DJs und Livemusik die Impfung begleiten. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Zur Startseite