Eigentlich soll das Jugendamt sich um den Schutz von Kindern kümmern. Doch zurzeit ist es selbst in Not. Foto: Gero Breloer/dpa
p

Kinderschutz in Berlin Jugendamt in Pankow ist völlig überlastet

23 Kommentare

Kaum Personal, wenig Zeit, miese Räume: Das Jugendamt kann vor lauter Not kaum noch seinen Aufgaben nachkommen. Eine Mitarbeiterin berichtet.

Hilferuf statt Hilfe: Das Jugendamt kann sich nicht mehr um den Kinderschutz kümmern, weil es selbst in Not ist. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berichten von dramatischer Überlastung und einer seit Jahren andauernden personellen Notlage. Demnach schafft es der Bezirk Pankow nicht einmal, den rechtlich vorgeschriebenen Mindeststandard beim Kinderschutz zu gewährleisten. Eine Mitarbeiterin hat Christian Hönicke ihren Alltag geschildert:

„Für den Kinderschutz ist der Regionale Sozialpädagogische Dienst (RSD) des Jugendamts zuständig. Wir sollen den Kinderschutz im Gefahrenfall sichern und Familien in Not helfen. Dabei sind wir wegen des Personalmangels selbst seit Jahren in Not. Das gilt berlinweit, aber bei uns in Pankow ist es besonders schlimm. Im Grunde machen wir uns täglich strafbar.


Viele rechtlich vorgeschriebenen Pflichtaufgaben schaffen wir nicht mehr. Wenn eine Kinderschutzmeldung kommt, können wir ihr oft erst nach Tagen oder sogar Wochen vor Ort nachgehen. Dabei muss man eigentlich direkt nach der Meldung hinfahren, im schlimmsten Fall kommt ein Kind ernsthaft zu Schaden.

Hausbesuche sind die Seltenheit

Auch bei Prozessen vor Familiengerichten erscheinen wir trotz Anwesenheitspflicht kaum noch, für die aktive Hilfe bei der Erziehung in Problemfamilien fehlt die Zeit. Wir können oft nur halbjährlich mit Eltern sprechen, eigentlich sollte man das wenigstens dreimonatlich tun. Klassische Hausbesuche sind die absolute Seltenheit geworden.


60 bis 80 Prozent unserer Arbeit machen inzwischen Verwaltungspflichten aus. Wir müssen seitenlange Berichte schreiben, alle halbe Jahre gibt es neue Vorschriften, das ist völlig überbordend. Ein Beispiel: Bei Kindeswohlgefährdung müssen zwei Mitarbeiter den ,Erstcheckbogen‘ ausfüllen, der ist jetzt acht Seiten lang – dabei reichen auch drei Seiten.


In Berlin soll eine MitarbeiterIn eigentlich höchstens 65 Fälle bearbeiten. In der Praxis hat ein Drittel unserer KollegInnen über 80, es gibt welche mit bis zu 130 Fällen. Und man soll immer noch weitere Fälle annehmen, das ist unverantwortlich. Es ist kein Wunder, dass gute Leute krank werden oder kündigen.

Zu kurze Einarbeitungszeit


Das geht schon jahrelang so, wir bluten aus. Die ausgebrannten und dauerkranken Kollegen werden mitgezählt, obwohl sie nur auf dem Papier da sind. Deshalb müssen unsere jungen Einsteiger meist schon nach vier bis acht Wochen die Verantwortung für schwierige Fälle übernehmen. Eigentlich müssten sie 12 bis 18 Monate eingearbeitet werden, bis sie selbstständig arbeiten können.


Um auf die Not hinzuweisen, schreiben wir ständig Überlastungsanzeigen. Von unserer Personalabteilung bekommen wir aber nur Standardantworten, damit ist sie rechtlich auf der sicheren Seite und der Fall für sie erledigt. Sie geht ohnehin sehr schlecht und unfreundlich mit den Beschäftigten um – sie hat offenbar nicht verstanden, dass gute Fachkräfte Mangelware sind.

Dazu kommt die schlechte Bezahlung. Einsteiger in Berlin werden nach Entgeltstufe TV-L E9 bezahlt. Das ist die schlechteste Stufe für einen Hochschulabschluss, dabei ist das eine hochkomplexe Arbeit, für die man juristisches Fachwissen braucht. Netto erhalten Kollegen in Brandenburg, Sachsen oder Hessen fast 200 Euro mehr, München zahlt sogar einen Mietzuschuss.

Personal müsste fast verdoppelt werden


Auch unsere Räumlichkeiten sind eine Zumutung. Oft sitzen mehrere Kollegen zusammen in einem Büro, das geht gar nicht. Wir besprechen so sensible Dinge mit den Familien, da dürfen andere nicht mithören oder stören. Eine kindgerechte Atmosphäre ist hier nicht möglich, es gibt auch keine Warteräume oder Spielecken für Kinder.


In Pankow müsste man das Personal fast verdoppeln, der Bezirk wächst enorm. Auch der Flüchtlingszustrom benötigt viel mehr Ressourcen. Das fängt bei Verständigung und riesengroßen kulturellen Unterschieden an. Schon die Notwendigkeit von Schulbesuchen erschließt sich vielen ausländischen Familien nicht. In anderen Kulturen werden Kinder auch körperlich gezüchtigt, da haben wir viel Aufklärungsarbeit zu leisten und Gesetzesverstöße zu bearbeiten.


Der Senat muss endlich die Ausführungsvorschrift „AV RSD“ umsetzen. Die liegt in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie in der Schublade. Sie würde verbindlich regeln, wie viele Fälle eine Fachkraft maximal bearbeiten darf, und auch eine bessere Bezahlung vorschreiben. Doch der Finanzsenator blockiert das. Er hat wohl andere Lobbygruppen zu bedienen, zum Beispiel die Lehrer. Vom Senat heißt es immer: Die Bezirke sind gut ausgestattet, sie rufen ihre Mittel nicht ab. Der Bezirk sagt: Wir haben kein Geld. Wer Recht hat, weiß ich nicht. Am Ende schieben sich aber alle die Verantwortung zu. Die Leidtragenden sind die Kinder und wir.


Normalerweise ändern sich die Dinge erst, wenn schlimme Sachen geschehen. Aber selbst hier bin ich skeptisch. Wenn ein Kind zu Schaden kommt oder stirbt, sind nicht die Familien, der Jugendamtsleiter, der Stadtrat oder der Bürgermeister schuld. Sondern immer der Sozialarbeiter, der den Fall bearbeitet.“

Der Bezirk Pankow gelobt nun zumindest teilweise Besserung. Die zuständige Stadträtin Rona Tietje (SPD) verspricht, bis Anfang 2019 werde jeder Mitarbeiter nicht mehr als 65 Fälle bearbeiten müssen. Sie will sich auch für eine bessere Bezahlung einsetzen.

Mehr zu Pankow