Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die Senatsbildungsverwaltung stellt 500.000 Selbsttest für die Kinder bereit. Foto: Jörg Carstensen/dpa
© Jörg Carstensen/dpa

Kinderbetreuung in der Pandemie Eingeschränkter Regelbetrieb für Kitas in Berlin startet am 17. Mai

Berlins Regierender Bürgermeister kündigte am Dienstag an, dass nun alle Kinder wieder in die Kita können - unabhängig von den Berufen der Eltern.

Auf der Landespressekonferenz am Dienstag kündigte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) einen eingeschränkten Regelbetrieb für Kitas ab dem kommenden Montag an. "Ab dem 17.5. wird es in Berlin für die Familien und Kinder einen eingeschränkten Regelbetrieb geben, das ist eine sehr wichtige Erleichterung, auf die viele gewartet haben", sagte Müller. 
Man werde nun nicht mehr mit dem Listensystem relevanter Berufe arbeiten, sodass nur bestimmte Zielgruppen ein Angebot bekommen, sondern allen Kindern mit einem Betreuungsvertrag in Kitas solle der Zugang zur Kita ermöglicht werden. Eingeschränkt sei der Kita-Betrieb aber, da sich Kitas und Familien darüber verständigen sollen, ob es trotz des Regelbetriebes möglich sei, den nötigen Betreuungsumfang etwas zu reduzieren, um die Kitas zu entlasten, sagte Müller.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres sagte dazu am Dienstag: „Wir wissen, welche Belastungen mit der Schließung der Kindertageseinrichtungen und mit dem Notbetreuungsbetrieb seit dem 8. April für die Berliner Familien verbunden waren. Umso mehr freue ich mich, dass wir jetzt wieder ein Betreuungsangebot für alle machen können.“

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können. Und hier gibt es die 12 Newsletter für Berlins Bezirke: leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Für den geplanten eingeschränkten Regelbetrieb ist unter anderem vorgesehen, dass alle Kinder ein Betreuungsangebot von sieben Stunden erhalten. Auch Neuaufnahmen und Eingewöhnungen sind nun wieder möglich. Weiterhin soll jedoch die Reduzierung von Kontakten und die Nachverfolgbarkeit von Infektionen gewährleistet sein.

Zudem soll die Öffnung unter Hygiene-Auflagen stattfinden, unter anderem zähle dazu die Fortsetzung der Test- und Impfstrategie, wozu nach Angaben der Senatsbildungsverwaltung zusätzlich 300.000 Tests sowie FFP2-Masken für Mitarbeitende und 500.000 Selbsttest für Kinder bereitgestellt werde.

Zudem werde die Impfkampagne für das Kita-Personal fortgesetzt.

Zur Startseite