Das Areal der ehemaligen Bärenquell-Brauerei in Berlin-Niederschöneweide ist neue Heimat des Technoclubs. Foto: Thilo Rückeis TSP
© Thilo Rückeis TSP

„In alter Manier, an neuem Standort“ Technoclub Griessmühle öffnet erstmals in Niederschöneweide

Am neuen Standort auf dem Bärenquell-Gelände lädt der Club ausgewählte Gäste zu einem „Kennenlernen“. Wann er für ein breites Publikum öffnet, ist offen.

Der Technoclub Griessmühle öffnet am Donnerstag erstmals an seinem neuen Standort im Südosten Berlins. Am Donnerstagnachmittag können geladene Fans und Unterstützer den neuen Club und Biergarten auf dem Gelände der ehemaligen Bärenquell-Brauerei in Niederschöneweide erkunden.

„Besonders in diesen für die Kultur schwierigen Zeiten, sollten wir jede Chance wahrnehmen“, heißt es in der Einladung der Veranstalter an ausgewählte Gäste. Wer teilnehmen will, muss sich vorab anmelden. Außerdem gilt auf dem gesamten Gelände Maskenpflicht. Wann der Club im neuen „Revier Südost“ wieder für ein breites Publikum öffnen wird, ist noch unklar.

„Weder die Schließung der Griessmühle, noch die zahlreichen beschwerlichen Aus- und Umzüge, konnten uns unterkriegen. Wir sind wieder da – in alter Manier, an neuem Standort“, heißt es von den Veranstaltern in der Einladung zu dem „persönlichen Kennenlernen der neuen Heimat“

[Berliner Clubkultur: Das ist regelmäßig auch ein Thema in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die Griessmühle war bereits Anfang des Jahres an ihrem früheren Standort in Neukölln geschlossen, weil der Pachtvertrag für das Gelände ausgelaufen war. In der Partyszene regte sich Protest gegen den Vorgang, viele sahen darin ein weiteres Zeichen für das Berliner „Clubsterben“.

Zwischenzeitlich zog der Club daraufhin in die Alte Münze nach Mitte, bevor Ende August der Umzug auf das Gelände der früheren Bärenquell-Brauerei in Schöneweide bekannt wurde.

Zur Startseite