Für Frühaufsteher: Berlins Nachtbusse. Foto: Kai-Uwe Heinrich
© Kai-Uwe Heinrich

Exklusiv In 48 Minuten zum BER Berlin bekommt für neuen Flughafen ersten Nacht-Expressbus

Die BVG plant eine neue Flughafen-Route: Der N7X soll Frühflieger und Personal in 48 Minuten vom Bahnhof Zoo zum BER bringen. Zwei weitere Linien wird es geben.

Nachtbusse gibt es sehr lange, Expressbusse lange. Nun kommt Berlins erster Nacht-Expressbus. Ab 2. November wird der „N7X“ die City West mit dem Großflughafen BER verbinden, der am Sonnabend davor öffnen soll. Dies geht aus dem BVG-internen „Verkehrskonzept zum Flughafen BER“ hervor, das dem Tagesspiegel vorliegt. Die Idee zu dieser Angebotserweiterung ist erst in den vergangenen Monaten entstanden. In dem Ende Dezember von der Flughafengesellschaft präsentierten Verkehrskonzept gab es diesen Nachtbus nicht.

Und noch etwas ist einmalig: Der N7X wird nur in eine Richtung fahren, nämlich zum Flughafen. Der normale Nachtbus N7 allein reicht an Werktagen aus Sicht der Senatsverkehrsverwaltung nicht aus, zudem ist dessen Fahrzeit zu lang. Deshalb wurde der Expressbus nachbestellt.

Zwei Kundengruppen hat man im Blick: Zum einen Passagiere, die einen sehr frühen Flug gebucht haben und wegen der strengeren Bestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie frühzeitig am Gate sein müssen. Und zum anderen die Beschäftigten des Flughafens.

Der Fahrplan des N7X ist bereits fertig: Abfahrt ist am Bahnhof Zoo alle 15 Minuten von 2.31 bis 3.46 Uhr. Die reine Fahrzeit ist mit 48 Minuten angegeben. Zwischen Oberlandstraße und Schönefeld Süd fährt der Bus über die Autobahn A113, auch dies ist etwas besonderes.

Fünf Zustiegsmöglichkeiten nach der Abfahrt

Der Nachtexpress hat Anschlüsse an den U-Bahnhöfen Kurfürstendamm, Spichernstraße, Berliner Straße und Alt-Tempelhof sowie an der Kreuzung Dominicusstraße/Hauptstraße in Schöneberg, an der andere wichtige Nachtbusse halten. Der normale Nachtbus N7 wird, wie berichtet, ebenfalls zum BER verlängert. Da er zwischen Spandau und Rudow alle U-Bahnhöfe abfährt, ist die Fahrzeit (gesamt: 111 Minuten) und der Takt (alle 30 Minuten) aus der City West aus Sicht des Senats zu lang.

Wie aus dem Konzept weiter hervorgeht, wird es zwei weitere neue Nachtbuslinien Richtung BER geben: Die Ost-City soll der N60 direkt anbinden, und zwar ab Alexanderplatz. Ein N64 wird zwischen dem S- und U-Bahnhof Wuhletal und S-Bahnhof Adlershof pendeln. Hier gibt es Anschluss an den N60. Bei diesen beiden Nachtbus-Linien ist kein zusätzlicher Express geplant.

Tagsüber sollen die Passagiere mit der Bahn anreisen

Der N7X fährt nur an den Werktagen, an den Wochenenden gibt es bekanntlich einen durchgehenden Nachtbetrieb bei U- und S-Bahn. Der Nachtexpress wird wie der reguläre N7 am alten Schönefeld-Terminal (künftig: Terminal 5) halten und am neuen Terminal.

[Keiner ist dem BER so innig verbunden wie der Checkpoint: Die neuesten Irren und Wirren von Deutschlands beliebtestem Flughafen gibt's regelmäßig in unserem Berlin-Newsletter am Morgen. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de]

Die meisten Passagiere werden natürlich tagsüber kommen, aus Sicht der Flughafengesellschaft überwiegend auf der Schiene. Zum BER-Start werden die bisher auf der Stadtbahn (Zoo – Alex – Ostkreuz) fahrenden Regionallinien RE7 und RB14 um einen halbstündlichen Flughafenexpress (FEX) ergänzt, der vom Hauptbahnhof via Gesundbrunnen und Ostkreuz fährt. Zusammen bilden diese Züge einen Viertelstundentakt.

Ob es irgendwann eine U-Bahn zum BER geben wird, ist offen. Die vor fast zwei Jahren von der Verkehrssenatorin angekündigte Machbarkeitsstudie einer U7-Verlängerung ist immer noch nicht veröffentlicht.

Zur Startseite