Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die Polizei hat im Görlitzer Park traditionell viel zu tun. Foto: Paul Zinken/dpa
© Paul Zinken/dpa

Im Görlitzer Park in Kreuzberg Betrunkener zündet Zelt mit Obdachlosen an

Ein obdachloses Paar campierte im Görli als ein Betrunkener von außen gegen die schlafende Frau trat. Wenig später brannte das Zelt.

In der Nacht auf Mittwoch soll ein Mann ein Zelt in Kreuzberg angezündet haben, in dem sich ein Paar befand. Wie die Berliner Polizei am Mittwochmittag mitteilte, schliefen die 38-jährige Frau und der 28-jährige Mann im Görlitzer Park nahe des Einganges Liegnitzer Straße in einem Zelt. Bei ihnen soll es sich um Personen ohne festen Wohnsitz handeln.

Gegen 1:30 Uhr sei ein 31-jähriger Mann an das Zelt herangetreten. Von außen soll er der Frau, durch die Zeltplane mehrfach gegen den Oberkörper getreten und an den Haaren gezogen haben soll. Der 28-Jährige soll den 31-Jährigen, von innen aus dem Zelt heraus, aufgefordert haben, dies zu unterlassen.

Doch der Mann sei der Aufforderung nicht nachgekommen sein, sondern stattdessen den Zeltstoff des Eingangsbereichs angezündet haben, während sich das Paar noch im Zeltinneren befunden habe. Der 28-Jährige konnte das in Brand gesteckte Zelt löschen und den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, die den 31-Jährigen festnahm. Eine bei ihm durchgeführte Atemalkoholprobe ergab einen Wert von rund 1,4 Promille.

Die Einsatzkräfte brachten ihn in ein Polizeigewahrsam, wo er erkennungsdienstlich behandelt und einem Brandkommissariat beim Landeskriminalamt überstellt wurde, welches die weiteren Ermittlungen führt.

[Sicherheit vor der eigenen Haustür: In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken geht es auch oft um die Polizei. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Zuletzt war der Görlitzer Park wieder ins Zentrum einer Sicherheitsdebatte geraten. Laut interner Polizei-Statistiken hat die Zahl schwerer Gewalttaten im "Görli" wieder zugenommen.Bis Ende August habe die Polizei zehn Prozent mehr gefährliche Körperverletzungen registriert als bis zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres (107 zu 97 Taten).

Auch die Gewalt gegen Obdachlose hat zuletzt für Aufmerksamkeit gesorgt. Bei einem ähnlichen Vorfall im Tiergarten waren Ende August zwei Menschen in ihrem brennenden Zelt verletzt worden. Die Polizei sucht nach Zeugen. Im Februar soll ein Obdachlose in Mitte getötet worden sein. Zwei Männer stehen deshalb aktuell vor Gericht. (Tsp)

Zur Startseite