Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die Hitze war am Wochenende auch in Berlin zu spüren. Ein Hund namens Coco springt im Brunnen unterhalb des Fernsehturms einem Stein hinterher. Foto: Jörg Carstensen/dpa
© Jörg Carstensen/dpa

Heißester Tag des Jahres 39,2 Grad – Cottbus bricht deutschen Temperatur-Rekord

Der vergangene Sonntag war der heißeste Tag des Jahres – in Cottbus sogar aller Zeiten. Vielerorts lagen die Temperaturen zudem nur knapp unter 38 Grad.

Cottbus hat am Sonntag den ersten deutschen Hitzerekord des Jahres gebrochen. Mit 39,2 Grad Celsius wurde in der ostbrandenburgischen Stadt ein neue höchste Temperatur für die zweite Junidekade gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Der Sonntag ist der bislang heißeste Tag des Jahres gewesen.

Der bisherige Rekord für den Zeitraum vom 11. bis 20. Juni ist damit um fast ein Grad übertroffen worden. Dieser war 2002 mit 38,3 Grad im Rheinland gemessen worden.

Für Cottbus selbst war es zugleich die höchste je gemessene Temperatur seit Beginn der systematischen Wetteraufzeichnungen 1888. Laut dem DWD wurde damit der mehr als 100 Jahre alte bisherige Allzeitrekord von 38,9 Grad übertroffen, der am 19. Juli 1921 dort offiziell registriert worden war.

Vielerorts lagen die Temperaturen zudem nur knapp unter 38 Grad. In einem breitem Streifen vom Oberrhein in Baden-Württemberg über das südliche Hessen und Bayern bis in das südliche Ostdeutschland wurden nach Angaben des Wetterdienst am Sonntagnachmittag um 15 Uhr zwischen 35 und 37 Grad registriert.

Ursache für die Hitzewelle ist der Zustrom trockenheißer subtropischer Luft aus dem Mittelmeerraum und Nordafrika. Auch dort herrschen derzeit extreme Temperaturen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zuvor waren am Samstagnachmittag die bis dato höchsten Temperaturen des Jahres ermittelt worden, an den Stationen Waghäusel-Kirrlach am Oberrhein (Baden-Württemberg) sowie in Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) waren es da 37,1 Grad.

Ein deutscher Temperaturrekord ist das aber nicht: Laut DWD wurden am 25. Juli 2019 an Stationen in Duisburg und Tönisvorst (bei Krefeld) 41,2 Grad Celsius gemessen. Ein am selben Tag in Lingen gemessener Temperaturrekord von 42,6 Grad wurde später im Nachhinein annulliert. (Tsp, AFP/dpa)

Zur Startseite