Am Samstag war Tamara K. am Reichstag, am Freitag trat sie vor der russischen Botschaft auf und verbreitete Reichsbürger-Ideen. Foto: Screenshot Twitter
© Screenshot Twitter

Update Heilpraktikerin aus der Eifel Das ist die Frau, die zum Sturm auf den Reichstag rief

Julius Geiler

Kurz bevor rechte Demonstranten zum Reichstag vordrangen, rief Tamara K. zu der Aktion auf. Sie steht den Reichsbürgern nahe. Was über K. bekannt ist.

Die Frau rief "Wir haben gewonnen" und "Vor diesem Gebäude steht keine Polizei mehr" - dann rief sie dazu auf, die Treppen zum Reichstag hochzusteigen. "Wir holen uns hier und heute unser Hausrecht", schrie sie von der Bühne.

Kurz darauf setzte sich die Masse von Rechtsextremen, Coronaleugnern und Reichsbürgern in Bewegung. Was danach passierte, beschäftigt am Montag nach der Demo ganz Deutschland.

Wer ist die Frau, die am Sonnabend von der Bühne zum Rechtsbruch aufrief? Nach Tagesspiegel-Informationen handelt es sich um Tamara K., eine szenebekannte Heilpraktikerin aus der Eifel.

Im Internet wirbt K. mit ihren Fähigkeiten: Unter anderem kenne sie sich in Massagen, Psycho- und "Metalltherapie" aus, aber auch in der Behandlung mit Bachblüten sowie in "Krebstherapie" sei sie erfahren. Nach eigenen Angaben ist sie Mitglied im "Verband unabhängiger Heilpraktiker".

Vor dem Sturm auf den Reichstag: K. rief von der Bühne, dass Trump in Berlin sei

Nach Angaben des antifaschistischen Aachener Bündnisses “Demokratie Leben” ist sie bereits 2019 bei dem lokalen Zusammenschluss der “Aachener Gelbwesten” aktiv gewesen und unter anderem im Januar vergangenen Jahres auch als Kundgebungs-Anmelderin und Rednerin aufgetreten.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Laut Michael Klarmann, Journalist und Beobachter der rechten Szene in der Eifel-Region, sei K. in den sozialen Netzwerken immer wieder durch das Teilen von verschwörungsideologischen Inhalten sowie vertretener Reichsbürgerideologie aufgefallen. Einige ihrer Posts seien eindeutig rechtspopulistisch bis rechtsextrem formuliert. 

Vor dem Reichstag: Links im Bild ist die Bühne zu sehen, auf der Tamara K. am Samstag sprach. Foto: Julius Geiler / Tsp Vergrößern
Vor dem Reichstag: Links im Bild ist die Bühne zu sehen, auf der Tamara K. am Samstag sprach. © Julius Geiler / Tsp

Angestachelt wurde die Menge durch eine Lüge, die Tamara K. von der Bühne durchs Mikrofon rief. Ihr zufolge sei US-Präsident Donald Trump in Berlin gelandet. Deshalb müssten die Demonstranten jetzt ein Zeichen setzen und Trump zeigen, dass "wir die Schnauze gestrichen voll haben". Donald Trump gilt den Verschwörungsgläubigen von QAnon als Erlöser und großer Befreier, der die Weltverschwörung geheimer Eliten beenden wird.

Wörtlich rief K. von der Bühne:

"Wir schreiben heute hier in Berlin Weltgeschichte. Guckt euch um, die Polizei hat die Helme abgesetzt. Vor diesem Gebäude (gemeint ist der Reichstag, Anm. d. Red) und Trump ist in Berlin. Die ganze Botschaft ist hermetisch abgeriegelt, wir haben fast gewonnen. Wir brauchen Masse. Wir müssen jetzt beweisen, dass wir alle hier sind. Wir gehen da drauf und holen uns heute, hier und jetzt unser Hausrecht. Wir werden gleich diese komischen kleinen Dinger brav niederlegen und gehen da hoch und setzen uns friedlich auf Treppe und zeigen Präsident Trump, dass wir den Weltfrieden wollen und dass wir die Schnauze gestrichen voll haben. Wir haben gewonnen."

K. steht der Reichsbürger-Bewegung nahe

Schon am Freitag war K. vor der russischen Botschaft in Berlin aufgetreten. Auch davon gibt es ein Video:

In dem Video kündigt sie an, "dass wir morgen vereint dafür sorgen werden, dass diese BRD-Fake-Regierung abgewickelt wird. Wir wollen den Friedensvertrag." Damit gibt sich K. als Anhängerin der Reichsbürger zu erkennen, die die BRD nicht als rechtmäßigen Staat anerkennen, da es nach dem Zweiten Weltkrieg nie einen richtigen Friedenvertrag gegeben habe.

Reichsbürger sehen sich deshalb auch dazu legitimiert, das staatliche Gewaltmonopol nicht anzuerkennen und selbst Quasi-Staaten zu gründen, in denen ihr eigenes Recht gilt. Den Friedensvertrag wollten zahlreiche Demonstranten, die zu den Corona-Protesten angereist waren, am Wochenende mit Russland und den USA schließen.

[Mehr zum Thema: Video zeigt chaotische Szenen – wer beim Sturm auf die Reichstagstreppe mitmischte]

Im Zuge der Demonstration von Rechtsradikalen und Reichsbürgern vor der russischen Botschaft am Samstag war es zu Krawallen gekommen. Rund 200 Personen wurden festgenommen, darunter auch der selbsternannte Reichskanzler und frühere Vegan-Influencer Attila Hildmann.

In dem Video ist zu sehen, wie sich K. in Richtung der Botschaft wendet und die Mitarbeiter bittet, am Samstag auf die Demonstranten aufzupassen, die für ihre Freiheit kämpfen.

Am Dienstag tauchten weitere Videos auf, die zeigen, wie der Reichsbürger-Bewegung nahe stehende Demonstranten Umstehende am Samstag dazu aufrufen, die Treppen des Reichstages zu erklimmen. Auch da wird behauptet, Donald Trump sei in Berlin am Flughafen Schönefeld gelandet und befinde sich in der Botschaft.

Auch Tamara K., so zeigt es ein Video, rief am Tiergarten vor ihrem Auftritt auf der Bühne Menschen zusammen, die ihr folgen sollten. Auch da behauptete sie schon, dass die Polizei die Helme abgenommen habe. In ihrem Umfeld ist auch ein Mann mit Türkeifahne zu sehen, der wenig später die Treppen zum Reichstag hochstürmen sollte.

Zuhause in der Eifel trommelt sie laut - in Berlin ruft sie zum Reichstagssturm

In K.s Heimatort Roetgen selbst weiß man wenig über die Frau mit den Dreadlocks. Nachbarn erzählen lediglich, dass sie schon länger von ihrem Mann getrennt leben würde und auch Kinder habe.

[Mehr zum Thema: Esoteriker an der Seite von Reichsbürgern – ein Extremismusforscher erklärt die Verbindung]

“Es gibt wenig bis gar kein Kontakt zu anderen Bewohnern des Ortes”, heißt es von einem Nachbarn. Ab und zu würde das Ordnungsamt bei K. vorbeikommen, da sie angeblich “zu laut trommeln" würde.

Über die Kontakte der Heilpraktikerin in die Reichsbürgerszene hört man in Roetgen zum ersten Mal. Allerdings berichtet eine Anwohnerin, davon dass vor dem Haus immer wieder Autos mit Ravensburger Kennzeichen auftauchten. Diese seien in der Gegend höchst ungewöhnlich, so die Nachbarin. Ravensburg hat seit Jahren eine stetig wachsende Reichsbürger-Szene zu verzeichnen. Auch ihre Naturheilpraxis scheint wenig bekannt zu sein.

Lediglich zwei Bewertungen hat sie auf Google vorzuweisen. Beide User vergeben einen von fünf Sternen. Einer schreibt dazu: “vorsichtig formuliert: schräg drauf.”

[Kommentar zu den Corona-Demonstration in Berlin: Unerträglich, bizarr – aber auch legitim]

Ob Tamara K. die Praxis überhaupt noch betreibt, ist unklar, die Website ist offline, ebenso ist unter der angegebenen Festnetz-Nummer niemand zu erreichen. Der Tagesspiegel kann sie dennoch kontaktieren.

K. war in vorderster Front am Reichstag

Tamara K. möchte dem Tagesspiegel am Telefon keinerlei Details über ihr Privatleben verraten. Sie würde seit Samstag ständig bedroht und hätte bereits ihre Kinder evakuieren müssen, so K.

Auf den Stufen des Reichstagsgebäudes: Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen. Foto: Achille Abboud/NurPhoto/dpa Vergrößern
Auf den Stufen des Reichstagsgebäudes: Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen. © Achille Abboud/NurPhoto/dpa

Für die Frau sind die Fakenews, die zur versuchten Erstürmung des Bundestages geführt haben, keine Falschinformationen: “Es ist keine Fehlinformation, dass Trump in Berlin war. Unsere Informanten haben uns eindeutige Beweise geliefert.”

[Mehr zum Thema: Politik bestürzt über Ereignisse am Reichstag - „Dass am Bundestag die Reichsflagge wieder weht, ist nicht zu ertragen“]

Details, wie die Höhe der amerikanischen Flagge am Fahnenmast der US-Botschaft sowie die Beleuchtung des Botschaftsgebäudes hätten darauf hingedeutet, so K.

Die Heilpraktikern stand selbst auf den obersten Stufen der Treppe zum Bundestag. Ein unglaubliches Gefühl sei das gewesen, man sei sehr glücklich über die entstandenen Bilder: “Die Welt sieht endlich, was in unserem Land abgeht.”

Der Polizei war am Montag zunächst unklar, wer dort auf der Bühne gestanden hatte. Polizeipräsidentin Slowik sagte am Montagvormittag im Innenausschuss: „Von unbekannt gebliebener Sprecherin auf Bühne wurde dazu aufgerufen, geschlossen die Treppe zu stürmen.“

Zur Startseite