Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ab dem 1. Juni gilt deutschlandweit das Neun-Euro-Ticket. Foto: REUTERS/Annegret Hilse
© REUTERS/Annegret Hilse

Großes Interesse am Neun-Euro-Ticket in Berlin BVG verkauft am ersten Tag 35.000 Tickets

Seit Freitag verkauft die BVG das Neun-Euro-Ticket, das ab dem 1. Juni deutschlandweit gültig ist. Der Ansturm war wie erwartet hoch.

Das Interesse am Neun-Euro-Ticket ist in der Hauptstadt nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wie erwartet hoch. „Wir haben den Verkauf über alle bei uns vorgesehen Vertriebswege gestern direkt nach dem Beschluss im Bundesrat gestartet - Apps, Ticketautomaten sowie Kundenzentren und Verkaufsstellen“, sagte BVG-Sprecher Jannes Schwentu am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. 

„Bis Mitternacht haben bereits fast 35.000 Menschen bei der BVG ein Neun-Euro-Ticket gekauft.“ Fast drei Viertel hätten dafür die BVG-Apps genutzt.

Der Verkaufsstart war ursprünglich für Samstag geplant, die BVG hatte ihn dann aber nach der Bundesratsentscheidung vorgezogen. Die 35.000 Tickets am Freitag seien innerhalb von nur zwölf Stunden gekauft worden. Zahlen für Samstag nannten die Verkehrsbetriebe noch nicht. Die S-Bahn machte dazu ebenfalls keine Angaben.

[Lesen Sie mehr: Neun-Euro-Ticket in Berlin und Brandenburg – die wichtigsten Fragen und Antworten]

Schwentu zufolge rechnet die BVG aber auch für das Wochenende und die darauffolgenden Tage und Wochen mit einer hohen Nachfrage. Gültig ist das Ticket ab 1. Juni. Nach Angaben der BVG sind bereits auch Tickets für Juli und August gekauft worden. „Am häufigsten wurde bisher aber wie zu erwarten das Neun-Euro-Ticket für Juni.“

Die BVG wies zum Verkaufsstart noch einmal darauf hin, dass Abokunden kein extra Neun-Euro-Ticket brauchen. Allein bei der BVG betreffe das rund 870.000 Fahrgäste. 

Bei ihnen gelte das Abo während der kommenden drei Monate außerhalb des eigenen Tarifbereichs automatisch zusätzlich deutschlandweit als Neun-Euro-Ticket. „Die Kundinnen und Kunden müssen nichts unternehmen und bekommen den Differenzbetrag erstattet, beziehungsweise es wird weniger Geld abgebucht.“ (dpa)

Zur Startseite