Aha! Das Geländer ist jetzt weg. Foto: Judith Langowski
© Judith Langowski

Update Gelbe Markierungen Posse um einen Radweg in Berlin

Aufregung unter den Yorckbrücken: Ein Radweg führte direkt in ein Geländer. Jetzt erfolgte der Durchbruch.

Yorckstraße, Berlin-Schöneberg. Der Radweg dort hat es in dieser Woche zu einer gewissen Berühmtheit bei Twitter gebracht. Warum?

Der neue Weg um die Baustelle herum war mit gelben Linien markiert - und führte dummerweise direkt durch ein Geländer.

Große Verwunderung, typisch Berlin. Soll das ein Aprilscherz sein?

Bei Twitter wurde das Bild munter geteilt, auch im "Checkpoint" vom Tagesspiegel aufgegriffen. Und siehe da: Abends wurden Warnbaken aufgebaut.

Drei Tage später folgte die Auflösung: Das Geländer wurde an einer Stelle geöffnet, Radler fahren nun wunderbar auf dem temporären Radweg, der die große Baustelle an der Yorckstraße sicher umfährt. Twitter kann seit Donnerstag aufatmen.

Und wie kam es zu der Panne? Einfache Lösung: Zu schnell gemalt. "Die Absicherungsfirma hat die Gelbmarkierung bereits aufgetragen, bevor die dafür erforderlichen baulichen Maßnahmen begannen", heißt es von der Pressestelle der zuständigen Senatsverwaltung für Verkehr.

Gestern, am 3. April, wurden dann die baulichen Maßnahmen schnell nachgeholt, also das Geländer abgebaut und eine Rampe zur Fahrbahn gebaut. Nach Plan soll die Baustellenumfahrung bis zum 1. Juli bleiben.

Lesen Sie mehr zu Fahrrädern im Tagesspiegel

- Je fahrradfreundlicher eine Stadt, desto mehr Frauen auf der Straße: Der klassische Radfahrer? Männlich, um die 30, kampferprobt. Ein Panel nur aus Frauen hat zum Thema Gender und Verkehrswende diskutiert. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Bald noch mehr Gedränge auf den Radwegen? Die Bundesregierung macht den Weg frei für Elektrotretroller auf Geh- und Fahrradwegen. Außerdem: So wird das Rad fit für den Frühling. Mehr dazu im Tagesspiegel-Blog.

Zur Startseite