Die Mutter der Kinder könnte in der Nähe der Helios-Klinik Berlin-Buch ansässig sein und sich in einer Notsituation befinden. Foto: Tobias Kleinschmidt dpa/lbn
p

Gefundene Babys in Berlin und Brandenburg Drei ausgesetzte Mädchen könnten Schwestern sein

9 Kommentare

In den Sommermonaten der Jahre 2015 bis 2017 werden in der Nähe des Helios Klinikums Berlin-Buch drei neugeborene Mädchen gefunden. Sie stammen von einer Mutter - und haben wohl denselben Vater.

Noch sind sie klein, wissen nichts von ihrem Schicksal. Aber irgendwann werden sie wie alle ausgesetzten Kinder die Frage stellen: Warum haben uns unsere Eltern, warum hat uns unsere Mutter nicht gewollt? Jedenfalls ist keine von ihnen mit dieser traurigen Frage allein, denn Emma, Lilo und Hanna haben dieselbe Mutter. Ob ihnen das ein Trost oder eine zusätzliche Belastung sein wird, ist fraglich.

Auf jeden Fall ist ihre bisherige Geschichte, die sowohl die Polizei in Berlin als auch in Brandenburg beschäftigt, wohl einmalig in Deutschland: Emma wurde Anfang September 2015 in einer Bushaltestelle in Berlin-Buch entdeckt. Das neugeborene Mädchen hatte einen Babystrampler und ein Jäckchen an und überlebte. Die Suche nach ihrer Mutter blieb erfolglos.

Ein knappes Jahr später, Anfang August 2016, lag ein Neugeborenes vor einem Einfamilienhaus in Berlin-Blankenburg. Es war nur mit einem blutigen Handtuch bedeckt, ebenfalls ein Mädchen. Lilo, wie die Polizisten das Baby nannten, hatte Glück, dass es nicht an Unterkühlung starb.

Ähnlich erging es Hanna, die wiederum ein Jahr später im brandenburgischen Schwanebeck im Panketal, ebenfalls nur mit einem blutigen Handtuch bedeckt, vor einem Einfamilienhaus ausgesetzt wurde.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit derselbe Vater

Dass die drei Mädchen dieselbe Mutter haben, stehe einwandfrei fest, sagte eine Sprecherin der Berliner Polizei am Sonntag dem Tagesspiegel. Man arbeite eng mit den Brandenburger Behörden zusammen, um die Frau zu finden. Die Ermittler vermuten, dass sie sich eventuell in einer extremen Notlage befindet und in der Nähe der Helios-Klinik Buch wohnt. Die Fundorte der drei kleinen Mädchen liegen jedenfalls alle in deren Umfeld und nur wenige Kilometer voneinander entfernt.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben Emma, Lilo und Hanna, die sich derzeit in Pflegefamilien befinden, auch den gleichen Vater, wären also Schwestern. Aber warum wird eine Frau jedes Jahr vom selben Mann schwanger und setzt das Kind jedes Jahr aus? Der Fall erinnert ein wenig an jene Mutter in Frankfurt (Oder), die neun ihrer neugeborenen Kinder sterben ließ, in Blumenkübeln begrub und auf ihren Balkon stellte, um sie immer um sich zu haben.

Die Frau, die ihre drei erstgeborenen Kinder liebevoll aufzog, begründete das vor Gericht damit, dass ihr Mann keine weiteren Kinder gewollt habe. Trifft etwas Ähnliches auch auf die Mutter der drei ausgesetzten Schwestern zu? Will ihr Mann keine Mädchen? Wird sie gar gefangengehalten oder befindet sie sich in einer wie auch immer gearteten Abhängigkeit?

Aussetzungen könnten fortgesetzt werden

Bei Emma, dem ersten der ausgesetzten Mädchen, fand die Polizei auch Hinweise darauf, dass ihre Mutter während der Schwangerschaft Beta-Blocker genommen hatte. Die werden unter anderem bei Bluthochdruck, aber auch bei Angstzuständen eingesetzt. Bei Lilo und Hanna fanden sich diese Spuren jedoch nicht mehr.

Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Emma von einer Frau in die Bushaltestelle gelegt wurde. Zwei Jahre später beobachtete ein Zeuge einen dunklen Lieferwagen in der Nähe des Hauses, vor dem Hanna gefunden wurde. Dass weitere in den vergangenen Jahren aufgefundene Neugeborene von derselben Mutter stammen, schließt die Polizei hingegen aus.

„Wir nehmen sowohl von den lebenden als auch von toten Babys die DNA in unsere Datenbank auf, so dass wir sie jeder Zeit vergleichen können“, sagt die Polizeisprecherin. Ermittelt werde jedenfalls mit Hochdruck, die Experten der Polizei gehen davon aus, dass sich die Serie der Aussetzungen fortsetzen könne. Das bestätigen auch Psychologen. Wenn eine Handlung zwei, drei Mal gut gegangen sei, wachse das Gefühl, es wieder tun zu können. Das war bei der Mutter der neun toten Babys genauso.

Mehr zu Pankow