Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Zollfahnder fanden gefälschte Markenware. Die Bande soll seit mindestens Februar 2020 aktiv gewesen sein. Foto: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg
© Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg

Gefälschte Balenciaga-Sneaker für 870 Euro aus Türkei Zollfahnder zerschlagen Berliner Fashion-Hehlerbande

Im Koffer des Bandesbosses fanden Zahlfahnder am Flughafen BER Fake-Markenware aus der Türkei. Seit zwei Jahren sollen die Geschäfte schon laufen.

T-Shirts im Wert von 600 Euro, Balenciaga-Sneaker für 870 Euro – mit gefälschter Markenware aus der Türkei soll eine neunköpfige Bande in Berlin seit Jahren Geschäfte gemacht haben. Ermittler des Zollfahndungsamts Berlin-Brandenburg haben die Fashion-Hehlerbande nun zerschlagen.

Seit mindestens Februar 2020 soll die Bande mit weiteren Mittätern die gefälschte Ware aus der Türkei per Post oder per Flugzeug im Reisekoffer nach Deutschland gebracht haben. Doch die vermeintlichen Luxus-Fashion-Artikel sollen nach Angaben des Zollfahndungsamtes „von minderwertiger Qualität“ gewesen sein.

Eine Gepäckkontrolle der Zollbeamten am Flughafen Schönefeld brachte die Ermittler der Zollfahndung vor einiger Zeit auf die Spur. Beschuldigt sind Deutsche und Deutsch-Libanesen, sieben Männer und zwei Frauen.

Obendrein zahlte die Bande keine Einfuhrabgaben wie Zölle und Einfuhrumsatzsteuer.  In Deutschland sollen die Täterinnen und Täter im Alter von 19 bis 53 Jahren über verschiedene Absatzwege die Ware teilweise als Originalware weiterverkauft haben.

[Mehr aus der Hauptstadt. Mehr aus der Region. Mehr zu Politik und Gesellschaft. Und mehr Nützliches für Sie. Das gibt's nun mit Tagesspiegel Plus: Jetzt 30 Tage kostenlos testen.]

Das Zollfahndungsamt geht von einem Schaden für die Staatskasse in Höhe von mindestens 250.000 Euro aus. Der Betrag bemisst sich an dem Wert, den die Produkte hätten, wenn es Originalware gewesen wäre.

85 Zollbeamten waren bei der Fahndung im Einsatz

Am Mittwoch durchsuchten die Zollfahnder in Berlin sieben Objekte und sicherten umfangreiche Beweismittel. Die Razzia war eigens etwas nach hinten verschoben worden, um den mutmaßlichen Drahtzieher der Bande abzufangen. Der war am Mittwochmorgen mit seiner Lebensgefährtin per Flugzeug auf dem Weg nach Berlin. Am Flughafen BER in Schönefeld warteten die Ermittler schon auf ihn - und seine Koffer.

Bei der Durchsuchung des Reisegepäcks fanden die Ermittler die gefälschte Markenware. Das Hehler-Pärchen wurde festgenommen. Insgesamt waren 85 Einsatzkräfte der Zollfahndung im Einsatz, darunter waren auch Beamte der Polizei Berlin und zwei Beamte mit Schutzhunden des Zolls.

[Wahre Verbrechen, recherchiert und erzählt vom Tagesspiegel: Hören Sie hier unseren neuenTrue-Crime-Podcast „Tatort Berlin“]

Im Jahr 2021 hat der Zoll bundesweit 19 Millionen Waren im Wert von 315 Millionen Euro beschlagnahmt. Nach Angaben des Zollfahndungsamtes gehen die Behörden durch Schätzungen davon aus, dass durch Produktpiraterie allein in Deutschland Zehntausende Arbeitsplätze gefährdet sind.

Die Behörden warnen auch vor Gefahren durch vermeintlich günstige Produkte. „Unsichere und nicht funktionsfähige Elektronikartikel, gefälschte und billige Kinderbekleidung oder minderwertiges Spielzeug bergen Risiken, die niemand auf den ersten Blick einschätzen kann“, erklärte das Zollfahndungsamt.

Zur Startseite