Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die Fassade der Zentrale der börsennotierten Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen SE in Berlin. Foto: Christoph Soeder/dpa
© Christoph Soeder/dpa

Fusion des Berliner Konzerns mit Vonovia US-Hedgefonds steigt vor geplanter Übernahme bei Deutsche Wohnen ein

Ende Mai hatten die beiden deutschen Immobilienkonzerne ihren Zusammenschluss angekündigt. Nun ist ein weiteres Unternehmen im Spiel.

US-Milliardär Paul Singer mischt mit seinem Hedgefonds Elliott bei der geplanten Übernahme der Deutschen Wohnen durch Vonovia mit. Laut einer Stimmrechtsmitteilung vom späten Donnerstagnachmittag kontrolliert Singer gut drei Prozent der Anteile der Deutschen Wohnen.

Elliott ist dafür bekannt, kurz vor oder bei laufenden Übernahmeverfahren größere Aktienpakete zu kaufen und den Preis in die Höhe zu treiben.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die beiden deutschen Immobilienkonzerne hatten Ende Mai ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Vonovia will dafür rund 18 Milliarden Euro in die Hand nehmen. Damit die Übernahme gelingt, muss sich der Konzern mindestens 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Anteile sichern. (dpa)

Zur Startseite