Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Könnte bald eine Seilbahn über das Tempelhofer Feld führen? Wolfgang Kumm/dpa
© Wolfgang Kumm/dpa

Fünf neue Gondelbahnen für Berlin Die FDP-Fraktion will eine Seilbahn über das Tempelhofer Feld bauen

Weitere Linien sind aus Sicht der Liberalen denkbar. Etwa über dem Großen Tiergarten in Mitte, am Rathaus Spandau und zum alten Flughafengelände in Tegel.

Die FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus will den Bau von fünf zusätzlichen Seilbahnstrecken in der Stadt prüfen lassen. Sie sollen künftig ein normaler Teil des öffentlichen Nahverkehrs sein, das geht aus einem Antrag hervor, der dem Tagesspiegel vorliegt. Zuerst hatte die "Berliner Morgenpost" berichtet.

Die Liberalen wollen, dass der Senat zusätzlich zur bestehenden Seilbahnverbindung in Marzahn-Hellersdorf weitere konkrete Strecken auf ihre Machbarkeit prüft: Eine Verbindung soll vom S-Bahnhof Tempelhof über das Tempelhofer Feld zum Columbia-Damm führen. Eine weitere Strecke soll vom Hansaplatz über den Großen Tiergarten bis zum Potsdamer Platz verlaufen.

Auch das alte Flughafengelände in Tegel könnte, geht es nach der FDP, künftig mit einer Seilbahnlinie mit dem U-Bahnhof Kurt-Schumacher-Platz verbunden sein. Der Zukunftsstandort "Urban Tech Republic" wäre über diesen luftigen Umweg so auch an das U-Bahn-Netz angebunden. Weitere Linien sind für die Liberalen zwischen Tegelort und dem Rathaus Spandau und von dort aus nach Kladow vorstellbar.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Bislang hat Berlin eine Seilbahnverbindung. Sie verläuft zwischen der U-Bahnstation Kienberg in Hellersdorf und den Gärten der Welt in Marzahn. Eine Zwischenstation gibt auf der Anhöhe des Kienbergs.

Die 1,5 Kilometer lange Strecke wurde 2017 im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Betrieb genommen. Bis 2022 ist der Betrieb bislang gesichert, bis 2023 sollte eine Integration in das Berliner Nahverkehrsnetz geprüft werden. (Tsp)

Zur Startseite