Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Schon 2020 musste das Straßenfest abgesagt werden - nun erneut. Foto: picture alliance/dpa
© picture alliance/dpa

Erst wieder 2022 Berlins LGBT-Stadtfest im Oktober abgesagt

Eines der größten LGBT-Stadtfeste Europas findet in Schöneberg statt. Doch nicht in diesem Jahr - wie im vergangenen Jahr muss es auch 2021 wegen Corona ausfallen.

Mit mehr als 350 000 Besuchern gilt es als das größte seiner Art in Europa: das zweitägige lesbisch-schwule Stadtfest in Berlin-Schöneberg. Nach Angaben der Veranstalter vom Donnerstag fällt das Fest, das schon 27 Mal stattfand, auch 2021 wegen Corona aus.

Aufgrund der unberechenbaren Pandemie-Situation mit verschiedenen Virusvariationen müsse man die Reißleine ziehen, hieß es vom Verein Regenbogenfonds der schwulen Wirte im Szenemagazin „Siegessäule“.

Laut der aktuellen Corona-Beschränkungen in Berlin sind Großveranstaltungen nur mit bis zu 25 000 Teilnehmenden erlaubt, allerdings auch nur unter Bedingungen wie Impfnachweis oder negativer Schnelltest. Das gesamte Stadtfest-Areal in einem Wohngebiet rund um den schon in den 1920ern bei Lesben und Schwulen und anderen Queers populären Nollendorfplatz abzusperren, sei organisatorisch unmöglich.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Früher fand das Fest an einem Wochenende im sogenannten Pride-Monat Juni statt, dann im Juli. Diesmal war es erst optimistisch auf September und dann auf 2./3. Oktober geschoben worden. Nun kündigen die Veranstalter das 28. Fest, das auch gerne von Politikern und Promis besucht wird, für den 16./17. Juli 2022 an. (dpa)

Zur Startseite