Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Das E-Liquid wird in den E-Zigaretten erhitzt und verdampft. Der Kioskbetreiber aus Neukölln soll es mit Haschisch vermengt haben. Foto: Reuters
© Reuters

Er verkaufte E-Liquid mit Haschisch an Jugendliche Drogen-Kioskbetreiber in Neukölln festgenommen

Ein Kioskbetreiber in Neukölln soll Flüssigkeit für E-Zigaretten mit Haschisch vermengt haben. Der 43-Jährige sollte Freitag einem Richter vorgeführt werden.

Die Berliner Polizei hat einen Kioskbetreiber festgenommen, der Flüssigkeit für E-Zigaretten mit synthetischem Haschisch vermengt und Jugendlichen zum Kauf angeboten haben soll. Bei der Durchsuchung des Kiosks und der Wohnung des Mannes im Ortsteil Neukölln wurden am Donnerstag Bargeld in unterer fünfstelliger [Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Daneben stellten die Beamten mehrere Hundert Fläschchen mit schon vermengtem E-Liquid, ungefähr 200 Gramm synthetisches Haschisch sowie eine Schreckschusswaffe sicher, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mitteilten. Demnach trug der Verdächtige bei seiner Festnahme ein Messer um den Hals. Der 43-Jährige sollte am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. (dpa)

Zur Startseite