In diesem Supermarkt in Kleinmachnow trugen Mitarbeiter Oberteile mit NS-Propaganda. Foto: Eva Schmid
© Eva Schmid

Eklat beim Edeka in Kleinmachnow Metzger tragen T-Shirts mit Hitler-Zitat

Eva Schmid

Edeka-Mitarbeiter in Kleinmachnow hatten T-Shirts mit einem abgewandelten Hitler-Zitat getragen. Ihren Job dürfen die Metzger trotzdem behalten.

In T-Shirts mit der Aufschrift „Hart wie Stahl, zäh wie Leder – das sind die deutschen Fleischzerleger“ bedienten Angestellte eines Edeka-Marktes in Kleinmachnow vor wenigen Tagen ihre Kunden. Es sind Worte mit dunkler Vorgeschichte: Denn für Adolf Hitler sollte die Jugend „flink wie Windhunde, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl“ sein. Sein Ideal der Jugend propagierte er vor 50.000 Mitgliedern der Hitlerjugend während des Reichsparteitages in Nürnberg am 14. September 1935.

Die T-Shirts mit dem leicht veränderten Hitler-Zitat und dem Abbild eines fülligen Metzgers, der ein Hackebeil in der Hand hält, gibt es seit einiger Zeit in Online-Shops zu bestellen. Den Spruch kann man sich dort sogar auf ein Babylätzchen drucken lassen. Die Kleinmachnower Metzger stießen auch im Internet auf die T-Shirts und bestellten nach Aussagen eines Mitarbeiters fünf Exemplare.

Es sollte ein Spaß sein, wie einer der Metzger sagt. Doch der vermeintliche Spaß kam nicht gut an. Anderthalb Tage trugen sie die T-Shirts beim Bedienen, dann war Schluss. Ein Kunde informierte den Edeka-Kundenservice. Prompt kam eine Antwort. „Wir haben Ihren Hinweis sehr ernst genommen und die besagten T-Shirts wurden umgehend ausgetauscht“, heißt es. Seither tragen die Metzger wieder ihre normale Arbeitskleidung.

Die Mitarbeiter verstehen nicht, warum um die Shirts so ein Wirbel gemacht wird

Den Angestellten sei der Hintergrund des Slogans nicht bewusst gewesen, sagte das Edeka-Management. Und weiter: „Wir setzen auf freundliche und engagierte Beschäftigte und schätzen gerade auch die Vielfalt dieser Menschen.“

Als Arbeitgeber würde sich Edeka an das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz halten, dessen erster Paragraph besagt: „Ziel des Gesetzes ist es, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.“ Dieser gesetzlichen Vorgabe komme Edeka nicht nur nach, „diesen Grundsatz leben wir“, heißt es in der E-Mail.

Auch der Musiker Heino hat das Zitat einmal verwendet

Auf Nachfrage an der Fleischtheke am Donnerstag bestätigten die Metzger, dass ihnen das Tragen der T-Shirts verboten wurde. Warum um das Zitat auf den Hemden so viel Wirbel gemacht wurde, verstünden sie aber nicht. Die Edeka-Mitarbeiter sind indes nicht die Einzigen, die den historischen Zusammenhang des Zitats nicht gekannt haben wollen. Der Volksmusikant Heino erklärte 2013 in einem Interview, dass er „hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder, flink wie ein Windhund“ ist.

Damit wollte er verdeutlichen, dass er trotz hohem Alter in der Musikbranche mithalten könne. Nachdem das Interview erschien, erklärte Heinos Manager: „Dieser historische Zusammenhang ist uns nicht bewusst, und Heino hat es auch nicht in diesem Zusammenhang gesagt.“

Der Berliner Straßencheck
Zur Startseite