Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Passagiere am Hauptstadtflughafen BER müssen sich während der Ferienzeit auf längere Wartezeiten bei der Abfertigung einstellen. Foto: Bernd Settnik/dpa
© Bernd Settnik/dpa

Eine Million Ferien-Fluggäste Erneut längere Wartezeiten am BER

Bis zu 70.000 Gäste pro Tag erwartet die Flughafengesellschaft in den Ferien. Wegen Personalengpässen und Corona-Auflagen sollten Reisende mehr Zeit einplanen.

Passagiere am Hauptstadtflughafen BER müssen sich während der Ferienzeit erneut auf längere Wartezeiten bei der Abfertigung einstellen.

„Für Flugreisen ins Ausland kann es weiterhin pandemiebedingte länderspezifische Auflagen geben, die die Abläufe am Flughafen verlangsamen“, teilte die Flughafengesellschaft am Dienstag mit. „An manchen Punkten wie dem Check-in oder an der Sicherheitskontrolle wird mehr Zeit benötigt.“

Zudem sei weiterhin mit krankheitsbedingten Ausfällen und Personalengpässen bei den jeweiligen Unternehmen zu rechnen. Fluggäste sollten deshalb ausreichend Zeit bei der Anreise einplanen.

Rund eine Million Fluggäste erwarten die BER-Betreiber während der gut zweiwöchigen Osterferien. „Die verkehrsreichsten Tage werden der letzte Schultag vor den Ferien, der 8. April 2022, sowie der Sonntag vor Schulbeginn am 24. April 2022 sein“, hieß es am Dienstag. An diesen beiden Tagen sei mit jeweils rund 70.000 Passagieren zu rechnen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Für die übrigen Ferientage geht die Flughafengesellschaft von 50.000 bis 65.000 Reisenden am Tag aus.

[Immer konkret aus Ihrem Kiez und schon 260.000 Abos: Die Tagesspiegel-Newsletter für Berlins Bezirke gibt es jetzt hier - kostenlos: leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

„Für alle am Flughafen ist diese Entwicklung ermutigend, aber auch herausfordernd“, teilte Flughafen-Chefin Aletta von Massenbach mit.

„Die Flughafengesellschaft, die Polizeibehörden, die Airlines und alle Dienstleister am BER werden hart für reibungslose Abläufe arbeiten müssen. Wenn es in der ohnehin angespannten Personalsituation dann auch noch Ausfälle gibt, kann es zu Verzögerungen kommen.“ (dpa)

Zur Startseite