Superwahlsonntag 2021 - Alle Wahlergebnisse, Analysen und News
242 Tablets sind aus der Schule gestohlen worden. Foto: Polizei Berlin
© Polizei Berlin

Update Einbruch in Berliner Willy-Brandt-Schule 242 Tablets im Wert von 100.000 Euro geklaut

Die Täter brachen in die Sekundarschule in Gesundbrunnen ein. Die gestohlenen Tablets waren für bedürftige Kinder gedacht.

Aus der Willy-Brandt-Schule in Gesundbrunnen haben Unbekannte 242 frisch gelieferte Tablets in einen Warenwert von etwa 100.000 Euro gestohlen. Dies teilte die Polizei am Freitag mit. Dem Vernehmen nach handelt es sich um Geräte, die von der Bildungsverwaltung für bedürftige Schüler angeschafft worden waren. Das würde nach Tagesspiegel-Informationen bedeuten, dass die Tablets mit Fernwartung laufen. Sie sollten demnach auffindbar sein, sobald man sie einschaltet.

Der Bildungsstadtrat von Mitte, Carsten Spallek (CDU), berichtete mit Hinweis auf das Schadensprotokoll, dass sich der Diebstahl in der Nacht zu Donnerstag ereignet habe, wogegen die Polizeinachricht auf die Nacht zu Freitag deutet. Laut Polizei öffneten die Täter „mehrere Zugangstüren gewaltsam“.

Ob die Alarmanlage eingeschaltet war, ließ sich am Abend ebenso wenig wie Versicherungsfragen klären. Die Tat dürfte jedenfalls das Augenmerk auf die Sicherheitsfrage richten, da in den vergangenen Monaten rund 50.000 neue Tablets angeschafft worden waren, um den Schüler während der Pandemie das Lernen zu erleichtern..

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Auf Twitter schrieb die Berliner Polizei: "Der wirtschaftliche Schaden von 100.000 € war nicht die Gesamtsumme. Ihr habt Kindern die Chance genommen, digital ihre Zukunft zu gestalten."

Viele Twitter-Nutzer zeigten sich empört über den Einbruch. Unter ihnen war auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. „Was für ein ehrloser erbärmlicher Diebstahl. Die Kinder in dieser Gegend Berlins können sich selbst oft keine brauchbaren Geräte leisten“, twitterte Lauterbach. (mit dpa)

Zur Startseite