Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Auch der Maler Frank Suplie hatte bei der Sommer-Akademie seine Staffelei vor dem Gutshaus Neukladow aufgebaut. Foto: Miriam-Esther Owesle
© Miriam-Esther Owesle

Ein Sommer, wie damals Der Gutspark Neukladow in Öl und Acryl

Im Juni lud die Kunsthistorikerin Miriam-Ester Owesle 16 Künstlerinnen und Künstler nach Spandau ein. Jetzt gibt es ihre Bilder als Buch.

Ein verwunschenes Märchenschlösschen in Berlin? Man muss nur die BVG-Fähre F10 von Wannsee nach Kladow nehmen und ein paar Minuten laufen, um dieses kleine Paradies auf einer Anhöhe über der Havel zu entdecken.

Ein Park mit uralten Bäumen umfängt den Besucher. Weich geschwungene Wiesenhänge führen hinauf zur lichten Kuppe des Parks. Dort steht das Gutshaus Neukladow, ein gelb leuchtendes Gebäude, von dessen Veranda man zwischen dorischen Säulen traumhaft über den Fluss blickt, der so gar keine Eile hat. Erstes Vogelgezwitscher, spätwinterliche Ruhe.

Kaum zu glauben, dass im Juni 2020 ein reges, malerisches Treiben diesen besonderen Ort belebte: Im Rahmen einer zweiwöchigen Sommer-Akademie bauten dort 16 Künstlerinnen und Künstler aus Berlin und Brandenburg rund ums Schlösschen ihre Staffeleien auf. Inspiriert von der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Gutsparks Neukladow legten sie los: im vollen Licht, in freier Luft – en plein air.

Zahlreiche ihrer Werke kann man jetzt in einem faszinierenden Buch der Kunsthistorikerin Miriam-Esther Owesle bewundern. Es sind Gemälde in Öl und Acryl, Aquarelle, Pastelle, Zeichnungen mit Tusche, Kohle oder Bleistift.

Auf vielfältige künstlerische Weise entfaltet der Zauber des Ortes hierin seine Kraft. Schon der Titel des Buches ist verheißungsvoll: „Ein Sommer in Neukladow“. Lebendige Texte über die kreativen Gäste, über deren Arbeitsweisen und ihre Annäherung an das Freiluft-Atelier im Spandauer Ortsteil Kladow ergänzen die Illustrationen.

Das Aquarell von Kira Balke, seit 2018 Studentin an der Universität der Künste Berlin, zeigt den Blick von der Gutshaus-Terrasse zur Havel. Foto: Kira Balke Vergrößern
Das Aquarell von Kira Balke, seit 2018 Studentin an der Universität der Künste Berlin, zeigt den Blick von der Gutshaus-Terrasse zur Havel. © Kira Balke

Unterstützt vom Kulturamt des Bezirks hatte Autorin Miriam-Esther Owesle die Aktion organisiert, die Künstler eingeladen und so eine Tradition weitergeführt, die auf den einstigen Hofmaler von Neukladow, Max Slevogt, zurückgeht.

Neben Max Liebermann und Lovis Corinth gehörte Slevogt zu den führenden Impressionisten seiner Zeit. Er war befreundet mit dem Besitzer des Gutshauses, Johannes Guthmann. Als gern gesehener Gast hielt er auf vielen Gemälden fest, wie sein wohlhabender Verehrer dort einen Traum verwirklichte: sein Arkadien an der Havel. Guthmann, ein Schöngeist und Kunstliebhaber, schuf von 1910 bis 1921 in Neukladow einen „Ort der Muße und der Musen“. Er scharte dort Menschen um sich, die zum elitären Kreis der Kunst-, Theater,- Musik- und Wissenschaftsszene der deutschen Hauptstadt gehörten.

Guthmanns Kladower Arkadien

Miriam-Esther Owesle erfuhr erstmals von Guthmanns Kladower Arkadien, als sie im Jahr 2013 ein Seminar über Max Slevogt und den deutschen Impressionismus gab. Sie war begeistert und erforschte intensiv die Geschichte des Gutshauses.

Seither bemüht sie sich unermüdlich, das architektonische und kulturgeschichtliche Juwel am Wannsee durch Vorträge, Konzerte und vielerlei andere Events als Musenhof wiederzubeleben. Veranstalter ist dabei die von ihr gegründete Johannes-Guthmann-Akademie (mehr Infos hier: guthmann-akademie.de).

[Und was ist aktuell im Gutspark los? Es gibt mächtig Streit im Idyll. Der Anlass: die 15-Mio-Neubaupläne von Senat und Bezirk - seit Wochen Thema im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel. Nicht verpassen! Hier kostenlos: leute.tagesspiegel.de]

Ihr Buch erweckt schon jetzt Vorfreude auf den kommenden Kultur-Sommer in Neukladow, die Pandemie ist bis dahin hoffentlich abgeebbt. Zur Zeit darf das Café-Restaurant im Gutshaus nur To-Go-Service anbieten, aber ein weiteres Plein Air im Park, Open-Air-Konzerte oder Lesungen sind bereits in Vorbereitung. Und der Bezirk hat schon begonnen, das gesamte Areal als Treffpunkt für Kunst und Kultur auszubauen und fortzuentwickeln.

Miriam-Esther Owesle: Ein Sommer in Neukladow. be.bra verlag, Berlin. 112 Seiten, 102 Abbildungen, 16 Euro. Das Titelbild hat Christopher Lehmpfuhl gemalt. Infos zum Gotischen Haus unter www.gotischeshaus.de. Foto: Promo Vergrößern
Miriam-Esther Owesle: Ein Sommer in Neukladow. be.bra verlag, Berlin. 112 Seiten, 102 Abbildungen, 16 Euro. Das Titelbild hat Christopher Lehmpfuhl gemalt. Infos zum Gotischen Haus unter www.gotischeshaus.de. © Promo

Welche Bildenden Künstler erkundeten im vergangenen Sommer den Gutspark? Neun Profis waren dabei: Matthias Koeppel, Christopher Lehmpfuhl, Frank W. Weber, (Künstlername ARATORA), Antonia Bisig, Ulrike Pisch, Sibylle Prange, Frank Suplie Lilo Winkelmann und die in Berlin lebende, koreanische Malerin SOOKI.

Sie arbeiteten Seite an Seite mit sechs Studierenden der Künste: Kira Balke, Sophia Berg, Carolin Bernhofer, Cosima Dlugokinski, Sophie Siebert und Kiriakos Tompolidis. Als Jüngste gehörte zu dieser vielseitigen Künstler-Crew Dana Teifel vom Leistungskurs Kunst der Spandauer Martin-Buber-Oberschule.

Der Blick von der Veranda

Für die 67-jährige SOOKI war Neukladow „eine neue Welt in Berlin, die der Fantasie großen Raum gibt“. Mit Vorliebe ließ sie auf der Veranda ihren Blick in die Ferne schweifen. Das zeigen ihre Aquarelle und Gouachen „Zum Wasser“ oder „Blick frei aufs Segelboot“.

Kunststudentin Kira Balke, 21 Jahre alt, in Kladow geboren und schon als Kind im Gutspark zu Hause, lässt die Säulen der Veranda expressionistisch in den Himmel stürmen. Frank Suplie (70), Strohhut, farbverschmierter grüner Kittel, malt auf einem Foto in einem versteckten Parkwinkel unter Eichen.

Neukladow ist für ihn „gleichermaßen zeitlos wie höchst aktuell“. Christopher Lehmpfuhl (49) genießt und malt wie einst Max Slevogt den Blick über die Blumenrabatten zur Havel und zur Freitreppe des Gutshauses „in ganz starkem Licht“.

Dick trägt er die intensiven Ölfarben auf. Man kann den Sommertag auf seinem Bild mit allen Sinnen nacherleben. Im Park erfuhren die Künstler eine Freiheit, die in aktuellen Corona-Zeiten nicht selbstverständlich ist.

Verhindert haben die Viren bislang die Präsentation der entstandenen Arbeiten im Gotischen Haus des Bezirks Spandau an der Breite Straße 32. Bereits seit November 2020 ist dort eine Ausstellung fertig aufgebaut, wegen des derzeitigen Lockdowns bleibt sie aber bis auf weiteres geschlossen. Wenn sich die Lage entspannt, soll sie auf jeden Fall noch gezeigt werden.

[Den kompletten Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau gibt es kostenlos unter leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Sie möchten mehr aus Berlin-Spandau lesen? Gerne. Hier die aktuellen Themen im Tagesspiegel für Berlin-Spandau.

- Rathaus ruft Polizei nach Staaken: Rodelverbot am Hahneberg

- Stadtrat nennt Straßenbaustellen 2021 – Straße für Straße im Spandau-Newsletter

- 100 brennende Autos in Spandau: Die Statistik, die Täter, die Gründe

Jetzt kostenlos bestellen

- Valentinstag: Paartherapeut aus Kladow über Spandauer Ehepaare und Corona-Tipps

- Krisengipfel zum Glienicker See: Die Forderung der Anwohner, die Debatte der CDU

- Update 2021: So steht es um Hochzeiten am Havelufer, in Gatow, auf der MS Heiterkeit

Jetzt kostenlos bestellen

-

- Neue Schule an der Heerstraße: Der Zeitplan des Bürgermeisters für West-Staaken

- Ärger in der Gartenstadt Staaken: Schulleiterin will endlich Tempo für Zeppelin-Grundschule

-  40 Jahre Frauen in der Feuerwehr: Staaken schrieb in West-Berlin Geschichte

Jetzt kostenlos bestellen

- „Der Priester lebt heute auf Hawaii“: Newsletter-Leser über die einstige Soldaten-Kirche der Briten

- Was passiert am alten Krankenhaus Hohengatow? Antworten von Vivantes, Bim und Bürgermeister

- Schiffe, Shell und der Karlsruher SC: Sport in Spandau

Jetzt kostenlos bestellen

- Wird die BVV etwa doch digital? Neuigkeiten von den Grünen

- Spandau, du alte Weinstadt: Weinmeisterhöhe, Weinbergshöhe, Weinmeisterhorn

- Und natürlich Showdown bei der SPD: CSO Spandau statt CSI Miami

- Gutspark Neukladow: Pläne für 15-Mio-Baustelle werden konkreter, doch Nutzer sind zerstritten

Einmal pro Woche informieren Sie ausgewiesene Kenner vom Tagesspiegel über Namen und Nachrichten, über alles, was in Ihrem Bezirk läuft - mit vielen exklusiven Nachricht konkret vor Ort. Und sie geben persönliche Tipps für Restaurants, Kultur und Events. Die Bezirksnewsletter kommen mittlerweile auf über 235.000 Abos und damit ein Vielfaches an Leserinnen und Lesern. Suchen auch Sie sich Ihren Bezirksnewsletter einfach aus.

Zur Startseite