Superwahlsonntag 2021 - Alle Wahlergebnisse, Analysen und News
Eichhörnchen knabbert Walnuss. Foto: Patricia Wolff
© Patricia Wolff

Eichhörnchen auf Nuss-Suche Wenn unser Berliner Teilzeithaustier zu Besuch kommt

Die Wohnung ist kein geeigneter Ort für Wildtiere. Doch in der Stadt gibt's manchmal ungewöhnliche Begegnungen.

Womöglich lebt bei Ihnen ein Tier zu Hause – Hund, Katze, Hamster, Schlange, was die Menschen halt daheim gerne so um sich haben. In Berlin, dieser städtischen Wildnis, begegnet uns die Tierwelt darüber hinaus auf Schritt und Tritt.

Ständig lesen wir von wühlenden Wildschweinen in Vorgärten, Waschbären, eingeschleppten Krebsen, Turmfalken oder putzigen Rehen.

Ein Heimtier wollte ich nie; weil ich oft unterwegs bin, kam das nicht in Frage. Doch seit Kurzem gehört zu unserem Haushalt eine Art Teilzeithaustier: Ein junges Eichhörnchen stattet uns in schöner Regelmäßigkeit mehrmals am Tag einen Besuch ab.

Wie das kommt? Zu unserer Wohnung im Hochparterre eines Hinterhauses gehört ein Gärtchen, begrenzt durch eine Mauer. Das Eichhörnchen klettert, vermutlich aus dem nahegelegenen Volkspark, über den Ahorn, der in unserem Garten Schatten spendet.

Mit Blick aus dem Fenster kann ich verfolgen, wie das putzige Tier angewieselt kommt. Ich lege ihm ein, zwei Walnüsse hin, die es sich nacheinander schnappt und flink wieder wegträgt. Kurz darauf ist es wieder da, will mich mit Männchen überzeugen, bitteschön noch eine Nuss hinzulegen. So geht das eine ganze Weile.

Eichhörnchen knabbert Walnuss auf Gartentisch, der von Gartenstühlen umstanden ist. Foto: Patricia Wolf Vergrößern
Das Tierchen ist zu Tisch. © Patricia Wolf

Kürzlich wunderte ich mich, was da raschelte: das Tier war durch die offene Balkontür geschlüpft und machte sich an dem Korb zu schaffen, in dem die Walnüsse lagern. Unermüdlich versuchte es, in den Korb zu gelangen. Als ich näherkam, machte es einen flinken Satz – und weg war es (siehe Video). Das Spielchen ging noch eine Zeitlang.

Nun weiß ich wohl, dass die Wohnung kein geeigneter Ort für ein Wildtier ist, deshalb werde ich ihm keine Gelegenheit mehr geben hineinzukommen. Doch ich gebe gerne zu: Es hat mir schon gefallen, ein Haustier zu haben – ohne die sonst damit verbundenen Pflichten.

Was Sie tun können, wenn Ihnen ein Wildtier zuläuft oder Sie unterwegs ein junges oder krankes Tier entdecken, verrät Ihnen eine Expertin für Wildtiere hier im Leute-Newsletter.

Jetzt kostenlos bestellen

Und hier noch einige Themen, die Sie im aktuellen Pankow-Newsletter vom Tagesspiegel finden, den Sie hier kostenlos bestellen können:

Jetzt kostenlos bestellen
  • Wegen Straßenbahn in der Oderbruchstraße: BVG will 40 Bäume fällen
  • Fahrräder statt Parkplätze: Schönhauser Allee soll geschützten Radweg bekommen
  • Tipp: Der vermutlich kleinste Kunstraum Pankows
  • Auf den Spuren berühmter Frauen der Wissenschaft, Kunst, Politik und des Sports
  • Freiraum für autonome Kunst: zu Besuch bei "Disko Babel e.V."
  • Anwohnende stellen Warnschild auf: eine der gefährlichsten Radwegstellen in Berlin
  • Zu Besuch bei der Schrottband: Musik von Robotern
  • Babeltag im August: Musik und Kunst von Menschen mit und ohne Behinderung
Jetzt kostenlos bestellen

Die Tagesspiegel-Newsletter feiern gerade fünfjähriges Jubiläum und sie gibt es für alle zwölf Berliner Bezirke, mit insgesamt mehr als 250.000 Abonnements. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Kiez. Auch lassen wir in den Newslettern oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite