Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Bettina Jarasch, Grüne-Spitzenkandidatin für Berlin. Foto: imago images/photothek
© imago images/photothek

Drei Monate vor der AGH-Wahl Wahlumfrage sieht Grüne in Berlin weiter vorn – doch der Abstand schrumpft

Im neuen „Berlin-Trend“ kommt die Partei auf 22 Prozent. Das sind drei Prozentpunkte weniger als bei der Umfrage im Mai. Die CDU liegt bei 18 Prozent.

Rund drei Monate vor den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus liegen die Grünen einer Umfrage zufolge weiter vorne. Allerdings wird der Abstand zumindest in der Befragung knapper. 

Im neuen „Berlin-Trend“ des Meinungsforschungsinstituts Insa für die Zeitungen „Bild“ und „B.Z.“ kommt die Partei auf 22 Prozent - das sind drei Prozentpunkte weniger als bei der Umfrage im Mai. Die CDU legte in der Befragung zwei Prozentpunkte zu auf 18 Prozent. 

Die SPD kommt laut Umfrage ebenfalls auf 18 Prozent und verlor damit zwei Prozentpunkte, wie die Zeitungen am Mittwochabend vorab berichteten. Die Linke kommt unverändert auf 13 Prozent, die AfD bleibt bei 12 Prozent. Die FDP kommt auf 10 Prozent (+1 Punkt).

Derzeit regiert in der Hauptstadt ein Bündnis aus SPD, Linken und Grünen. Am 26. September wird - parallel zur Bundestagswahl - eine neue Zusammensetzung des Abgeordnetenhauses gewählt.

Rot-Rot-Grün käme mit diesen Umfragewerten auf eine Zustimmung von 53 Prozent, diesmal wären die Grünen aber stärkste Partei. Rechnerisch denkbar wäre auch eine Koalition aus Grünen, CDU und SPD (58 Prozent). Auf 50 Prozent kämen SPD, FDP und Grüne.

[Für aktuelle Nachrichten live auf Ihr Handy empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Wahlumfragen sind generell mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. 

Insa gibt eine statistische Fehlertoleranz von 3,1 Prozentpunkten an. Grundsätzlich spiegeln Umfragen das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. (dpa)

Zur Startseite