Stephan Bergmann, Pressesprecher von „Querdenken 711“. Foto: Motherdrum
© Motherdrum

Dokumentation Der Hass, den Stephan Bergmann im Netz verbreitete

Der Pressesprecher von "Querdenken 711" verbreitete Warnungen vor einer "Vermischung der Rassen". Jetzt leugnet er dies - und belügt seine Anhänger.

Diesen Mittwoch berichtete der Tagesspiegel über rassistische Videos, Artikel und Bilder, die Stephan Bergmann, der Pressesprecher von "Querdenken 711", im Internet verbreitete. Nun behauptet Bergmann öffentlich, der Tagesspiegel habe sich die Posts ausgedacht. Damit belügt er seine Anhänger. Im Folgenden zeigen wir eine kleine Auswahl seiner Posts. Achtung: Die hier dokumentierten Screenshots enthalten Rassismus und Hass gegen Minderheiten.

Screenshot: Tsp Vergrößern
© Screenshot: Tsp

Mehrfach verbreitete Stephan Bergmann Posts, in denen vor einer "Vermischung der Rassen" gewarnt wird. In diesem hier wird vor der Züchtung einer „hellbraunen Rasse in Europa“ gewarnt. Durch die Vermischung solle der Intelligenzquotient der weißen Bevölkerung gedrückt werden. Um die „großen Zusammenhänge der Weltereignisse“ zu verstehen, empfahl Bergmann auch ein Video, das beschreibt, wie das deutsche Volk angeblich durch den Import von „Stammeskriegern aus Afrika“ und „Massen von Muslimen“ systematisch ausgelöscht werden soll.

Stephan Bergmann verbreitet ein muslimfeindlichen Witz. Screenshot: Tsp Vergrößern
Stephan Bergmann verbreitet eine muslimfeindliche Zeichnung. © Screenshot: Tsp

Mehrere Posts, die Bergmann verbreitete, verhöhnten Asylbewerber oder verschleierte Muslime.

Stephan Bergmann empfiehlt eine Elsässer-Rede. Screenshot: Tsp Vergrößern
Stephan Bergmann empfiehlt eine Elsässer-Rede. © Screenshot: Tsp

Mehrfach teilte Stephan Bergmann Posts extrem rechter oder rechtsradikaler Akteure, hier etwa eine Rede von Jürgen Elsässer vom inzwischen vom Verfassungsschutz beobachteten Magazin Compact. Elsässer ruft ebenfalls zur Versammlung "Tag der Freiheit" im Tiergarten auf. Der Veranstalter distanziert sich nicht von Elsässer. Bergmann teilte auch Posts von Christoph Hörstel, einem regelmäßigen Redner des antisemitischen Al-Quds-Marschs, sowie von der Seite des Rechtsextremisten Sven Liebich.

Hier teilt Stephan Bergmann Reichsbürger-Gedankengut. Screenshot: Tsp Vergrößern
© Screenshot: Tsp

In obigem Post teilt Bergmann Reichsbürger-Gedankengut. Bei den hier gezeigten Screenshots handelt es sich nur um eine kleine Auswahl. Insgesamt hat der Tagesspiegel mehr als 30 öffentlich getätigte Posts von Stephan Bergmann gerichtsfest dokumentiert.

"Vermischung der Rassen auch mit Zwangsmaßnahmen?" Screenshot: Tsp Vergrößern
"Vermischung der Rassen auch mit Zwangsmaßnahmen?" © Screenshot: Tsp

Der Tagesspiegel hat Michael Ballweg, den Initiator von "Querdenken 711", zu den Veröffentlichungen seines Pressesprechers befragt. Michael Ballweg bat um Zusendung der Screenshots, versprach, diese umgehend zu prüfen. Danach hat er sich nicht wieder gemeldet. Auch vom rechtsextremen, vom Verfassungsschutz beobachteten Compact-Magazin, das ebenfalls zum "Tag der Freiheit" aufruft, hat sich Michael Ballweg nicht distanziert. Er selbst war bereits im Mai negativ durch einen Tweet aufgefallen. Im November möchte Michael Ballweg bei der Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart kandidieren.

Zum "Tag der Freiheit", an dem an diesem Sonnabend in Berlin das "Ende der Pandemie" gefeiert werden soll, sollten ursprünglich mindestens 500.000 Menschen kommen. Inzwischen hat der Anmelder die Zahl laut Polizei von einer halben Million auf 10.000 massiv reduziert. Seinen Anhängern teilte der Veranstalter dies allerdings nicht. Öffentlich heißt es weiterhin, mindestens eine halbe Million Menschen sei auf dem Weg nach Berlin.

.

Zur Startseite