Bundesfamilienministerin Franziska Giffey wird künftig die SPD in Berlin führen. Foto: REUTERS/Michele Tantussi
© REUTERS/Michele Tantussi

Die Chronik eines bewegten Tages „Das wird gut, ich sach’s Ihnen“

Michael Müller, Franziska Giffey und Raed Saleh teilen die Macht in der Berliner SPD untereinander auf. Was heute passiert ist, lesen Sie hier nach.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verzichtet auf eine weitere Kandidatur für den SPD-Landesvorsitz. Ihm soll Franziska Giffey folgen - in einer Doppelspitze mit dem Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh.

Giffey soll wohl im Mai auf dem Parteitag als Nachfolgerin kandidieren. Die Bundesfamilienministerin soll zudem Spitzenkandidatin für die nächste Berliner Wahl im Herbst 2021 werden.

Müller will Regierender Bürgermeister bleiben - bis zur Wahl des Abgeordnetenhauses im kommenden Jahr. Parteiintern wird spekuliert, dass er in den Bundestag wechseln möchte. Giffey will Ministerin bleiben. Am Nachmittag informierten Michael Müller, Read Saleh und Franziska Giffey über die Pläne. Hier gibt es alle Entwicklungen des Tages zum Nachlesen.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Hintergrund über Franziska Giffey

Zur Startseite