Beste Band der Welt. So nennen sich die Ärzte – Rod González , Bela B. und Farin Urlaub – selbst. Foto: Nela König
©  Nela König

Update Die Ärzte Abschied hat acht Buchstaben - der zweite Buchstabe ist ein B

Steht die "beste Band der Welt" vor der Trennung? Ein Puzzle auf der Webseite der Ärzte gibt Rätsel auf.

Eigentlich wollten sie nur die Parodie einer Punkband sein – und plötzlich kam der Erfolg. Aber ist jetzt auch alles nur Spaß? Durch eine Aktion auf ihrer Homepage bademeister.com streuen Die Ärzte das Gerücht, dass sie sich trennen. Steht das Ende bevor? Auf der Website lässt eine der erfolgreichsten Berliner Bands ihre Fans ein Wort erraten.

Acht Buchstaben hat es. Drüber tickt ein Countdown runter, er geht mehrere Tage und Nächte und endet nach der Veröffentlichung des neuen Albums am Freitag. Dann kann wohl der nächste Letter erraten werden.

Der erste Buchstabe, so viel sei verraten, ist „A“. Wer darauf gekommen ist, darf sich ein „musikalisches Puzzleteil“ anhören. Nur 50 Sekunden ist der Track lang, aber der Text hat es in sich: „Manchmal ist es einfach Zeit zu gehen, doch wenn der Tag gekommen ist, sagt niemand dir Bescheid“ und einige Zeilen später: „Ich sage dir, wir haben hell geleuchtet und vieles was wir taten hat Bestand. Man wird sich lange noch an uns erinnern. Du musst jetzt stark sein, hier nimm meine Hand.“ Abschied hat acht Buchstaben. Und der zweite Buchstabe ist ein B. Auch hier kann man sich wieder ein "musikalisches Puzzleteil" anhören. Diesmal ist es aber ein rein akustisches Stück ohne Songtext. Wie wird es wohl weitergehen?

Ja, für Bela B., Farin Urlaub und Rodrigo Gonzalez ist Humor eins der obersten Gebote. Aber vielleicht ist wirklich Zeit für ein Päuschen? Bela B., der eigentlich Dirk Felsenheimer heißt, hat vor Kurzem seinen ersten Roman herausgebracht - „Scharnow“, der in einem Dorf nördlich von Berlin spielt.

Er selbst ist tief im Berliner Westen geboren – in Spandau. Im Teenagertreff Ballhaus in der Dorfstraße haben sich Bela B. und Farin Urlaub, eigentlich Jan Vetter, dann auch kennengelernt. Frontsänger Farin Urlaub selbst kommt eigentlich aus Frohnau – und an einer Bushaltestelle am Senheimer Platz wurde Anfang der 80er angeblich die beste Band der Welt gegründet.

Im großen Berlin-Interview mit dem Tagesspiegel 2003 erzählten die beiden Musiker auch die Geschichte zu ihren Spitznamen: Farin Urlaub nannte Bela B. "Herr Seegefelder" - und der antwortete: "Na klar, Herr Senheimer. So haben wir uns früher genannt. Farin hat in der Senheimer Straße gewohnt, ich in der Seegefelder Straße in Spandau."

Der dritte im Bunde, der Hamburger Rodrigo Gonzalez, kam erst später dazu.

Für die Band spielte Berlin immer eine besondere Rolle: immer wieder gab sie geheime Berlin-Konzerte – wie etwa vergangenen Sommer, als sie überraschend während eines Beatsteaks-Konzerts in der Waldbühne auftrat – oder organisierte extra Auftritte für ihre Berliner Fans, wenn die Konzerte zu schnell ausverkauft waren.

In einem Interview mit dem Tagesspiegel sagte Farin Urlaub einmal: „Ich kann noch so weit weg wohnen, aber ich werde immer ein Berliner bleiben.“ Und für viele Fans beruht das auf Gegenseitigkeit. Die Ärzte gehören zu Berlin. Egal ob aktiv oder in Rente.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel

- "Heulen vor lachen": Sie leben woanders und berlinern nur selten. Sie kommen aus Spandau und Frohnau, aber Lokalpatriotismus liegt ihnen nicht. Hier das große Berlin-Interview von 2003.

- Blaulicht am Ballhaus: Der Rockschuppen ist ein Mythos, weil dort einst die Ärzte tanzten. Und heute? Hier die Polizei-Bilanz 2018. Aus dem neuen Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel.

- "Dein Tod macht mich traurig" - Gedenken an Hagen Liebing, der 2016 gestorben ist. „Du warst ein unglaublich wichtiger Teil der Berliner Musikkultur", schreibt Ärzte-Schlagzeuger Bela B. Jetzt meldet sich auch die Band zu Wort.

Mehr zu Spandau