Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Beschäftigte im öffentlichen Dienst sowie die GEW, VERDI und GdP fordern mehr Gehalt im öffentlichen Dienst. Foto: imago images/Mike Schmidt
© imago images/Mike Schmidt

Demonstration in Mitte Warnstreik bringt Einschränkungen in Berliner Kitas und Bürgerämtern

Verdi, IG BAU und die Gewerkschaften der Polizei haben erneut zum Streik aufgerufen. Das bekommen viele Berliner am Donnerstag zu spüren.

In Bürgerämtern, vielen anderen Behörden sowie an Hochschulen und Kitas müssen die Berlinerinnen und Berliner an diesem Donnerstag auf Einschränkungen gefasst sein. Grund ist ein weiterer Warnstreik in der laufenden Tarifrunde des öffentlichen Dienstes. Dazu aufgerufen haben die Gewerkschaften Verdi, IG BAU und die Gewerkschaft der Polizei. Geplant ist eine Demonstration durch den Tiergarten zum Brandenburger Tor.

„Mit dem Streik- und Aktionstag wollen wir den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, bevor am kommenden Wochenende in Potsdam wieder verhandelt wird. Wir erwarten, dass die Arbeitgeber dieses Mal mit einem verhandlungsfähigen Angebot kommen“, erklärte die stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiterin Berlin-Brandenburg, Andrea Kühnemann. Andernfalls werde es weitere Warnstreiks geben.

Die Gewerkschaften verlangen fünf Prozent mehr Geld für die Beschäftigten, wenigstens aber 150 Euro mehr im Monat. Erst am Mittwoch waren mehrere tausend Beschäftigte aus Kitas, Schulen, Jugend-, Sozial- und Gesundheitsämtern im Warnstreik. Dazu hatte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft aufgerufen. (dpa)

Zur Startseite