Dieses Foto twitterte der Autor Albrecht Selge aus Berlin-Moabit. Foto: Albrecht Selge/Twitter
© Albrecht Selge/Twitter

Update Debatte um Café in Moabit Die umstrittenen Poller wurden gestohlen

Ein Moabiter Café wurde wegen Pollern vor dem Eingang als kinder- und behindertenfeindlich kritisiert. Jetzt sind sie weg. Die Betreiberin will sie ersetzen.

Die heiß diskutierten Poller vor dem Moabiter Café „Natürlicher Lebensraum“ sind in der Nacht zu Mittwoch entwendet worden. Das teilte die Betreiberin Antje Menz dem Tagesspiegel mit. Zuerst hatte ein Redakteur der „Morgenpost“ von dem Verschwinden der Poller getwittert.

Angezeigt hat Menz den Diebstahl nicht. „Wegen so etwas will ich keine Behörde aufhalten“, sagte sie dem Tagesspiegel am Telefon. Die Café-Betreiberin hat stattdessen neue Poller bestellt und wird sie wieder anbringen, sobald sie da sind. Wer die Poller entwendet hat, wisse sie nicht.

Zahlreiche Nutzer bei Twitter hatten den Café-Zugang als kinder- und behindertenfeindlich kritisiert und hinterließen schlechte Bewertungen auf mehreren Portalen. Am Mittwoch schaltete sich das Bezirksamt Mitte ein: Man wolle sich kümmern, hieß es. Die Betreiberin verteidigte ihre Maßnahme: Im Café sei es einfach zu eng für Kinderwagen, sagte sie dem Tagesspiegel.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Menz meint: „Wenn hier auch noch Kinderwagen rumstehen, kommen weder der Service noch andere Menschen durch. So ist mehr Platz für alle.“ Viele Kunden würden die Gefährte bereitwillig draußen anschließen, das Café stelle dafür auch Schlösser bereit. Bei Regen sei es kein Problem, sie im Hausflur abzustellen.

Bevor sie die jetzt gestohlenen Poller installierte, hatte sie Einfahrt-Verboten-Schilder vor das Café gestellt. Auch diese waren gestohlen worden, sagte Menz. Sowieso aber hätten sie ihren Zweck nicht erfüllt. Immer wieder habe sie Kunden bitten müssen, die Gefährte draußen zu lassen.

Rollstuhlfahrer hätten sie und ihre Mitarbeiter schon seit Jahren stets durch den Seiteneingang hereinlassen, da sich vor dem Eingang eine Stufe befindet. Das sei noch nie ein Problem gewesen, sagt Menz. Die Debatte, die ihre Poller ausgelöst haben, hat die Betreiberin überrascht. Viele ihrer Stammgäste würden diese Politik begrüßen.

Zur Startseite