„Für mich persönlich schließt sich ein Kreis“, sagt der 52-Jährige zu seiner Rückkehr ins Adlon. Foto: Kempinski Hotels
©  Kempinski Hotels

Das Adlon hat einen neuen Geschäftsführer Michael Sorgenfrey leitet ab sofort Berlins bekanntestes Hotel

Nach Jobs in New York und Abu Dhabi kehrt der gebürtige Hamburger ins Adlon zurück. Anfang der 2000er Jahre arbeitete er hier bereits als Hotel Manager.

Nach drei Jahren gibt es wieder einen Wechsel an der Spitze des Adlon Hotels. Neuer Geschäftsführender Direktor wird Michael Sorgenfrey. Und der hat nicht nur das Handwerk gewissermaßen von der Pike auf gelernt. Auch im Haus am Pariser Platz ist er kein Unbekannter.

Als „Food & Beverage Operations Manager“ – also zuständig für Essen und Getränke – war er von 1997-1999 beteiligt an der Warmwohnphase nach der feierlichen Wiedereröffnung. Damals noch mehr als heute war das Adlon eine Sehenswürdigkeit, in die viele Schaulustige drängten.

Im Jahr 2002 kehrte er dann als Hotel Manager ins Adlon zurück und blieb drei Jahre. Viele andere Stationen haben ihn zu einem Top Manager und Generalisten in der Branche geformt. Angefangen hat der gebürtige Hamburger ganz solide im vor allem auch für seine Küche berühmten Kempinski Hotel Atlantic in Hamburg mit einer Ausbildung zum Koch. Das war 1985. Bald strebte er andere Ziele an.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Umfassendere Kenntnisse erwarb er unter anderem in Frankreich an der Reims Management School und an der Cornell University in New York. Nach seinem ersten Adlon-Einsatz ging er 1999 ins Mandarin Oriental Bangkok als Executive Assistant Manager. Ebenfalls für Kempinski war er beteiligt an der Eröffnung des Barbaros Bay Bodrum 2005 und des Adriatic Istria 2009.

Sein nächstes Ziel war das Grand Millenium Al Wahda Hotel and Residence in Abu Dhabi, und 2012 wurde er General Manager des Palace Downtown Dubai, einem Address-Hotel. Im letzten Herbst kehrte er zu Kempinski zurück, war zunächst für Hotels im Nahen Osten und in Afrika zuständig.

„Für mich persönlich schließt sich ein Kreis“, kommentiert der 52-Jährige seine dritte Runde im Adlon. Hier habe er bereits wertvolle Erfahrungen gesammelt und könne ein starkes Team übernehmen. Er freue sich sehr, „in die wahrscheinlich spannendste Stadt“ zurückzukehren. Vorgänger Matthias Al-Amiry verlässt diese Stadt nun Richtung Asien. „The Capital Kempinski Singapore“ ist sein Ziel, außerdem wird er zuständig sein für Hotels in Bangkok, Jakarta, auf Bali und weitere, noch zu bauende Hotels, in Südostasien.

Zur Startseite