Die Kältehilfe soll zum 1. Oktober mit vorerst 500 Schlafplätze starten. Foto: Paul Zinken / dpa
© Paul Zinken / dpa

Live Coronavirus in Berlin Sozialsenatorin erwartet höhere Kosten für Obdachlosenhilfe

AfD-Fraktion klagt gegen Maskenpflicht in Brandenburger Landtag + Schärfere Kneipen-Kontrollen in drei Bezirken + 1302 aktive Fälle + Der Corona-Blog.

„Matratze an Matratze, Bett an Bett“ - die Notunterkünfte der Kältehilfe sind jeden Winter eng belegt. Damit die Corona-Schutzmaßnahmen eingehalten werden können, brauche es mehr Platz und mehr Geld, erklärte Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Mittwoch.

Mit wie viel Budget sie rechnen können, stehe aber immer noch nicht fest, was die Planung erschwere, kritisierten die Träger. Die Kältehilfe startet am 1. Oktober mit vorerst 500 Übernachtungsplätzen in die Saison. (Mehr dazu unten im Blog)

Die Berliner Clubs sehen sich in der Debatte um steigende Corona-Zahlen zu Unrecht als Verursacher abgestempelt. Sie seien angesichts des Aufgebots der Ordnungsämter „ein bisschen sprachlos“ und sehen sich als „Sündenbock“, sagte Lutz Leichsenring vom Dachverband Clubcommission am Mittwoch. (Mehr dazu unten im Blog)

In Berliner Gesundheitsverwaltung meldete am Dienstag 1302 aktive Corona-Infektionen, es gab 117 Neuinfektionen. Die Corona-Ampel für den Reproduktionswert sowie die für die wöchentlichen Infektionsraten stehen auf Gelb.

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Zur Startseite