Pancakes im „21 Gramm“ kannstemal.de
© kannstemal.de

Brunch-Tipps für den 1. Januar Neun Berliner Restaurants, die am Neujahrstag geöffnet haben

Am 1. Januar haben viele Restaurants geschlossen – zum Leidwesen der verkaterten Massen. Hier können Sie auch an Neujahr gemütlich frühstücken oder brunchen.

Na, neigen Sie dazu, an Silvester ein paar Gläser Sekt zu viel zu trinken? Am 1. Januar sind Sie mit Ihrem Kater nicht allein. Solche Tage sind perfekt für ein ausgedehntes Frühstück.

Doch leider ist das gar nicht so einfach. Denn viele Berliner Restaurants kommen nach den Weihnachtsfeiertagen nur langsam in die Gänge – nicht wenige haben noch Weihnachtsferien oder bleiben am 1. Januar geschlossen. Aber keine Sorge: Wir haben neun Restaurants und Cafés gefunden, in denen Sie am Neujahrstag besonders lecker frühstücken können.

Tomasa in der Villa Kreuzberg

Das Lokal in der kleinen Villa am Viktoriapark serviert ab 11 Uhr Frühstück à la carte. Es punktet mit seinem internationalen Menü – von spanischen Tapas über amerikanisch belegte Bagels zu schwäbischen Spätzle findet hier jeder ein geeignetes Katerfrühstück. Der Tomasa-Brunch kostet 12,80 Euro, der Brunch für Kinder 6.

Familienfreundlichkeit wird hier großgeschrieben. Bei schlechtem Wetter können sich Kinder im hauseigenen Spielzimmer vergnügen. Bei guter Witterung lädt der angrenzende Viktoriapark zum Toben und Spazieren ein. Im an die Villa grenzenden Tiergehege können sogar Ziegen gestreichelt werden.

Übrigens ist die Villa für den Viktoriapark von besonderer Bedeutung: Im Keller beherbergt sie die Pumpen der Kreuzbergwasserfälle.

Kreuzbergstraße 62, 10965 Berlin, ab 11 Uhr.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

21 Gramm (Neukölln)

Klingt seltsam, aber das „21 Gramm“ in der ehemaligen Aussegnungshalle auf dem St. Thomas-Kirchhof ist ein Ort der Lebensfreude. Dafür sorgen zum Beispiel Buttermilch-Pancakes, pochierte Eier auf Sauerteigbrot und Birchermüsli mit hausgemachter Mandelmilch.

Große Auswahl: Im „21 Gramm“ findet jeder sein Katerfrühstück. kannstemal.de Vergrößern
Große Auswahl: Im „21 Gramm“ findet jeder sein Katerfrühstück. © kannstemal.de

Ein Buffet gibt es hier nicht, man bestellt Frühstücksplatten für eine oder mehrere Personen (gemischte Platte 12,50 Euro p. P.). Abends gibt es Flammkuchen und eine kleine, aber interessante Wein-Auswahl.

21 Gramm, Hermannstr. 179, Neukölln, ab 11 Uhr. Die Küche ist bis 17 Uhr geöffnet.

Café Gorki Park (Mitte)

Glaubt man dem Klischee, sollten Russen ja wissen, wie man einen Kater heilt. Wie schön also, dass das Gorki Park seit 1995 traditionelle russische Küche mit modernen Trends kombiniert.

Das Gorki Park kombiniert russische Klassiker mit moderner Küche. Café Gorki Park Vergrößern
Das Gorki Park kombiniert russische Klassiker mit moderner Küche. © Café Gorki Park

Die Frühstücksplatten haben fantasievolle Namen wie „Boris Pasternak“ oder „Arbeiterinnen und Bauern“ – letzteres ist für zwei Personen und besonders reichhaltig. Neben Lachs und Blinis kommt es mit „Syrniki“, gebratenen Klößen aus Quarkteig. Die schmecken übrigens am besten, wenn man sie in Konfitüre und Mandelquark ertränkt. Die „Arbeiterinnen und Bauern“-Platte für zwei Personen kostet 18 Euro.

Café Bar Gorki Park, Weinbergsweg 25, 10119 Berlin. Ab 12 Uhr geöffnet, Frühstück gibt es bis 16 Uhr.

La Femme (Kreuzberg Mitte, Reinickendorf, Schöneberg, Wedding, Wilmersdorf)

Das „La Femme“ ist ein Allrounder. Die türkische Restaurantkette ist nicht nur in gleich vier Bezirken Berlins vertreten, sondern auch die Karte ist besonders umfangreich. Hier gibt es alles, was die türkische Frühstücksküche hergibt: Streichpasteten, Knoblauchwurst und Käsesorten, selbstgemachte Börek und „Sündürme Tavasi“, eine Art türkisches Käsefondue.

Egal, für was man sich entscheidet, alle Gerichte schmecken am besten mit Cay-Tee und frischen Simit. Die Sesamringe sind ein Highlight, denn sie werden direkt vor Ort und vor den Augen der Gäste geformt und gebacken.

2004 eröffnete „La Femme“ als kleine Bäckerei in der Schulstraße in Berlin-Wedding. Seitdem haben sich sechs Filialen in sechs Berliner Nachbarschaften etabliert. Frühstück gibt es hier übrigens den ganzen Tag über. Die Preise sind moderat: Das La-Femme-Frühstück kostet 6,50 Euro, eine Portion Menemen 4,20 Euro.

Bei La Femme gibt es vor allem türkische Gerichte. La Femme Vergrößern
Bei La Femme gibt es vor allem türkische Gerichte. © La Femme

La Femme Kreuzberg, Kottbusser Damm 77, 10967 Berlin, am 1. Januar von 9 bis 21 Uhr geöffnet.
Mitte, Chausseestraße 101, 10115 Berlin, am 1. Januar von 9 bis 19 Uhr geöffnet.
Reinickendorf, Residenzstraße 128, 13409 Berlin, am 1. Januar von 9 bis 20 Uhr geöffnet.
Schöneberg, Winterfeldtstraße 39, 10781 Berlin, am 1. Januar von 9 bis 23 Uhr geöffnet.
Wedding, Badstraße 67, 13357 Berlin, am 1. Januar von 9 bis 20 Uhr geöffnet.
Wilmersdorf, Wilmersdorfer Straße 135, 10967 Berlin, am 1. Januar von 9 bis 21 Uhr geöffnet.

Allan's Breakfast Club (Prenzlauer Berg)

Allan Bourbon ist halb Franzose, halb Australier und das ABC entsprechend halb Weinbar, halb Brunch-Café. Hier serviert er die Klassiker mit einer Extraportion Liebe fürs Detail: Auf den Avocado-Toast kommt reichlich rosa Pfeffer, die Shakshuka gibt es mit pochiertem Ei und Feta, und die Eggs Benedict krönt eine traumhafte Sauce Hollandaise.

Pflicht ist die Bloody Mary mit chili-infusioniertem Wodka, extra viel Worchester-Sauce und ohne Staudensellerie. „Probably the best in town“, findet Allan Bourbon. Auf jeden Fall eine der stärksten und schärfsten. Kein Wunder, er war lange Barkeeper, unter anderem im Grill Royal.

ABC – Allans Breakfast Club & Wine Bar, Rykestraße 13, 10405 Berlin, von 9:30 bis 15 Uhr geöffnet.

Schleusenkrug (Charlottenburg)

1954 eröffnete die Familie Fistler an der Tiergartenschleuse den Schleusenkrug. Vor allem im Sommer ist das traditionsreiche Lokal beliebt, denn im Biergarten am Ufer lässt es sich besonders gut aushalten. Doch natürlich gibt es auch einen Innenbereich. Hier wird auch am Neujahrstag Frühstück serviert: Die Teller bestehen zumeist aus Brot, Eiergerichten, Schinken und Käse und kosten zwischen 6 und 10,50 Euro.

Wer das Frühstück verpasst, das es bis 14 Uhr gibt, kann danach die regulären Speisen bestellen. Neben deftigem Hirschgulasch und Wiener Schnitzel gibt es auch Leichteres, zum Beispiel Grünkohl-Salat oder Linsencremesuppe mit Aprikosen.

Schleusenkrug, Müller-Breslau-Straße 14b, 10623 Berlin, von 12 bis 17:30 Uhr geöffnet, Frühstück gibt es bis 14 Uhr.

Brezel Bar (Kreuzberg)

Klar, richtig echte Brezen gibt es nur in Bayern. Aber die von der Brezel Bar im Bergmannkiez kommen nah an das Original ran. Nur eine Straße entfernt werden die Brezeln gebacken, und zwar von einem Israeli, der mit 21 Jahren nach Berlin kam und sich zunächst als mobiler Brezelverkäufer durchschlug.

Zum Frühstück gibt es in der „Brezel Bar“ neben den obligatorischen Brezeln mit Belag auch Obstsalate, Müsli und Weißwürste. Wer etwas später kommt, kann zusätzlich aus der Mittagskarte wählen. Die besteht aus zwei Gerichten: Maultaschen- oder selbstgemachte Brezelknödelsuppe. Dass die Knödel aus den eigenen Gebäcken geformt werden, versteht sich von selbst.

Brezel Bar, Friesenstraße 2, 10965 Berlin, geöffnet von 11 bis 18 Uhr

Spindler (Kreuzberg)

Wer die Nase voll hat von Cafés, in denen lieblose Frühstücksplatten mit Nullachtfuffzehn-Wurst und -käse serviert werden, geht ins Spindler. Die Frühstücks- und Sonntagsbrunch-Karte bietet echte Schlemmerstückchen: Eier Benedict oder Royale oder Roseline oder Florentine, warme Waffel, Tartine oder hausgebackenen Kuchen.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Vieles kommt aus Berliner und Brandenburger Manufakturen: der Kaffee aus der Tres Cabezas Rösterei in Friedrichshain, das Brot von Soluna, Wurst und Schinken von Saalow Speck. Schmeckt wie Ferien!

Spindler, Paul-Lincke-Ufer 43, 10999 Berlin, ab 11 Uhr geöffnet. Frühstück gibt es bis 16 Uhr.

Benedict (Charlottenburg)

Die Begrüßung lautet den ganzen Tag über: Good morning! Denn das Benedict, der Berliner Ableger einer israelischen Kette, hat 24 Stunden geöffnet – auch am 1. Januar. Serviert werden Speisen aus der ganzen Welt, von English Breakfast über texanisches Steak and Eggs, Shakshuka, vietnamesisches Omelette bis zum einfachen Müsli reicht die Auswahl.

Die Brioches für die Eggs Benedict, wie alle anderen Backwaren auch, stammen aus der eigenen Bäckerei. Achtung, vor allem zu beliebten Frühstückszeiten ziemlich voll. Warten bis zu einer Stunde nicht ausgeschlossen.
Benedict, Uhlandstraße 49, 10719 Berlin, 24 Stunden geöffnet.

Zur Startseite