Die Hauptniederlassung am Landwehrkanal. Foto: Mike Wolff
p
Update

Brandstiftung in Berlin-Charlottenburg 16 Autos vor Mercedes-Zentrale ausgebrannt

9 Kommentare

Flammen auf dem Hof der Berliner Mercedes-Niederlassung am Salzufer. Dort will der Deutsche Fußballbund am Mittag eine Pressekonferenz abhalten.

Alarm bei Mercedes Benz: Auf dem Hof der Berlin-Hauptniederlassung an der Gutenbergstraße haben Unbekannte zahlreiche Fahrzeuge in der Nacht zu Mittwoch angezündet. Gegen 0.30 Uhr hörte eine Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes einen Knall und sah zunächst einen brennenden Mercedes. Von diesem griffen die Flammen auf andere geparkte Fahrzeuge über - insgesamt wurden 16 Fahrzeuge beschädigt.

Der für politische Delikte zuständige Staatschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen, teilte das Präsidium mit. Ein Bekennerschreiben ist auf den einschlägigen linksextremistischen Internetseiten bislang nicht aufgetaucht, auch am Tatort haben die Täter keine Parolen oder Flugblätter hinterlassen.

DFB-Pressekonferenz findet statt

Die Feuerwehr war im Großeinsatz: "Wir waren mit 20 Einsatzkräften dort über 2 Stunden im Einsatz", teilte der Lagedienst mit. Der Alarm sei gegen 1 Uhr erfolgt. "Im Einsatz waren Kräfte aus den Wachen Moabit, Wilmersdorf, Rankestraße und Suarezstraße." Der Einsatzort lag an der Gutenbergstraße, also hinter dem markanten Bau am Landwehrkanal.

Direkt gegenüber will am Mittag der Deutsche Fußballbund eine Pressekonferenz abhalten. Der Autobauer ist der Hauptsponsor der Nationalmannschaft, die sich derzeit in Berlin auf die UEFA Nations League vorbereitet. Am Sonnabend tritt die Elf in Amsterdam gegen die Niederlande an. Die Pressekonferenz soll trotz des Brands stattfinden, bestätigte ein Mercedes-Sprecher dem Tagesspiegel. Zu einem möglichen Zusammenhang zwischen dem Feuer und der Veranstaltung am Mittag wollte er sich nicht äußern.

Tagesspiegel-Newsletter für jeden Bezirk

Lesen Sie mehr aus den Berliner Bezirken - von Spandau bis Neukölln, von Pankow bis Steglitz-Zehlendorf. Kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Mehr zu Charlottenburg-Wilmersdorf