Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Eine Storchenfamilie in Brandenburg. 2014 lebten hier 1424 Storchpaare, im Vorjahr waren es nur noch 1189. Foto: Maurizio Gambarini/picture alliance
© Maurizio Gambarini/picture alliance

Brandenburg Störche schon früher aus dem Süden zurück

Die ersten Störche sind schon wieder zurück. Experten befürchten, dass die Bestände dieses Jahr zurückgehen.

Die ersten Störche aus dem Süden sind in Brandenburg schon da – früher als in den vergangenen Jahren. „Wir überprüfen jetzt die Horste, reparieren sie und säubern die Nester“, sagte ein Sprecher des Weißstorch-Informationszentrums in Vetschau (Kreis Oberspreewald-Lausitz). Sobald die Vögel aus der Überwinterung wiederkommen, beginnen sie sofort mit dem Brutgeschäft.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Der Storchenexperte des Brandenburger Naturschutzbundes (Nabu), Bernd Ludwig, befürchtet jedoch, dass die Bestände in diesem Jahr erneut zurückgehen. 2014 lebten 1424 Storchpaare in Brandenburg, im Vorjahr waren es nur noch 1189. Pro Horstpaar werden durchschnittlich 1,7 Jungtiere geboren. Das reicht laut Ludwig nicht, um die Population zu erhalten. (dpa)

Zur Startseite