Ein Mississippi-Alligator. Die Reptilien können bis zu 4,50 lang und 230 Kilo schwer werden. Foto: imago images / blickwinkel
© imago images / blickwinkel

Brach im Zweiten Weltkrieg aus Berliner Zoo aus 84-jähriger Alligator „Saturn“ in Moskau gestorben

Der Alligator Saturn soll „Hitlers Liebling“ gewesen sein. 1943 floh er bei der Bombardierung des Zoos und kam später nach Moskau. Eine Glosse.

Moskau hat den Tod eines Prominenten zu betrauern, wie die dpa am Sonnabend vermeldete. Darüber, ob dieser etwas mit dem Coronavirus zu tun hat, gibt es bisher keine Erkenntnisse – vermutlich erlag Saturn, so der Name des Verstorbenen, einfach der Altersschwäche: Der Alligator aus dem Moskauer Zoo soll etwa 84 Jahre alt geworden sein. Ein beachtliches Alter für diese Tierart. Warum Sie das interessieren sollte?

Nun: Saturn hat den Zweiten Weltkrieg miterlebt, und zwar in Berlin. Das besagt zumindest die Legende. Hier soll er bis 1943 im Zoo gelebt haben, wo er am 23. November ausbrach. Ob dieser Ausbruch eine Flucht vor den Nazis war oder vor den Bomben, die in dieser Nacht auf das Aquarium des Zoos hereinprasselten, bleibt historisch unbelegt.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Jedenfalls hat es Saturn das Leben gerettet: Viele andere Alligatoren und Krokodile starben, insgesamt überlebten überhaupt nur 96 der 16 000 Zootiere den Krieg.

Saturn, der antifaschistische Alligator

Saturn ging nach seiner Flucht für drei Jahre in den Untergrund, bis er 1946 von britischen Soldaten gefunden wurde und mit der Roten Armee nach Moskau kam. Angeblich soll der Alligator danach mehrfach dem Tod von der Schippe gesprungen sein, zum Beispiel, als 1980 ein Betonteil von der Decke seines Aquariums fiel.

Die schwerste Last, die Saturn mit sich herumzutragen hatte, war aber wohl der Mythos, er sei der Liebling von Adolf Hitler gewesen. Von „Hitlers Haustier“ ist gar die Rede. Belegen lässt sich das nicht. Es würde jedoch für die Flucht-vor-den-Nazis-Version sprechen. Vielleicht war er sogar im Widerstand, Nazis fressen konnte er bestimmt. Das wäre doch ein schöner Spitzname: Saturn, der antifaschistische Alligator.

Zur Startseite