Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Positives Denken hat bisher weder Kriege noch Pandemien beendet. Grumpy Cat hingegen wurde mit schlechter Laune weltberühmt. Foto: David Livingston/Getty Images
© David Livingston/Getty Images

„Bleiben Sie negativ!“ Endlich Schluss mit der guten Laune

Die neue „Bleiben Sie negativ!“-Abschiedsformel macht Herbstblues und schlechte Laune gesellschaftsfähig. Eine Glosse

Berlin ist ja ohnehin für schlechte Laune bekannt. Da dürfte es nicht weiter verwundern, dass nun im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg eine neue Abschiedsfloskel Einzug gehalten haben soll: „Ein schönes Wochenende! Und bleiben Sie negativ!“ Das behauptete zumindest Pressesprecherin Sara Lühmann am Freitag auf Twitter.

Offenbar ist mit der Corona-Pandemie der Herbstblues institutionalisiert worden. Endlich Schluss mit dem erzwungenen Lächeln (sieht man unter der Maske eh nicht), den „only positive vibes“-Sprüchen in sozialen Medien, dem Ausgehzwang am Wochenende.

Positiv zu sein, hat ohnehin noch nie jemanden weitergebracht. „Die Kraft des positiven Denkens“ (Bestseller von 1952) hat leider bisher weder Kriege noch Pandemien beendet, ja, nicht mal Ampeln werden nachweislich grün davon.

Christian Lindners Spruch „Probleme sind nur dornige Chancen“ hat ihm bisher nicht zum Regieren verholfen.

Und auf Instagram haben sich die Gute-Laune-Verfechter so weit radikalisiert, dass es schon gefährlich wird: „Toxic positivity“ nennt sich dieses Phänomen. Denn Angst, Trauer oder Wut einfach zu unterdrücken, statt sich damit auseinanderzusetzen, ist auf Dauer ungesund – und macht erst recht unglücklich.

Macht auch keine Laune. Foto: Britta Pedersen/dpa Vergrößern
Macht auch keine Laune. © Britta Pedersen/dpa

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Stattdessen ist nun die richtige Zeit, um zu Hause die Leonard-Cohen-Platten rauszukramen und sich mit einer Flasche Rotwein ins Bett zu legen. Wie befreiend, sich einfach mal der Hoffnungslosigkeit hinzugeben: O Weltschmerz! O Liebeskummer! Endlich hat man Zeit für euch, kann euch zelebrieren, wie es sich gehört, kann all die schlechten Gefühle fühlen, ohne sich schlecht zu fühlen. Irgendwas ist schließlich immer.

Also: Bleiben Sie negativ. Und gesund.

Zur Startseite