Der Gleimtunnel bleibt für eine zeitintensive Hauptuntersuchung zwei Monate gesperrt. Foto: dpa
© dpa

Bis März 2020 für Autoverkehr gesperrt Gleimtunnel-Eröffnung verschiebt sich

Eigentlich sollte der gesperrte Gleimtunnel im Januar wieder von Autos durchfahren werden können. Nun peilen die Wasserbetriebe Mitte März an.

Der Gleimtunnel zwischen Berlin-Gesundbrunnen und Prenzlauer Berg kann nicht wie zuletzt angekündigt im Januar 2020 für den Autoverkehr wiedereröffnet werden. Grund sind Verzögerungen an der Baustelle der Berliner Wasserbetriebe (BWB). Die bauen am Mauerpark einen sogenannten Stauraumkanal ein, der das Ablaufen von schmutzigem Regenwasser in Spree und Panke verhindern soll. Es habe an der Baustelle aber zuletzt „Probleme mit Schichtenwasser“ gegeben, so BWB-Sprecher Stephan Natz. „Das hat die Sache ein bisschen verzögert.“ Die Verzögerung betrage „vielleicht drei Monate – wir peilen Mitte März an“. Wenn die BWB-Baustelle geschlossen ist, soll die Sperrung des Gleimtunnels umgehend wieder aufgehoben werden, teilt die Senatasverkehrsverwaltung auf Anfrage hin mit.

[400.000 Leute, 1 Newsletter: Der Autor dieses Textes, Christian Hönicke, schreibt den Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Pankow. Den gibt es hier: leute.tagesspiegel.de]

Natz verweist jedoch darauf, dass der Tunnel wegen der Baustelle prinzipiell gar nicht komplett gesperrt bleiben müsse. Dazu hatte sich die Senatsverkehrsverwaltung auf Anraten der Polizei im Dezember 2018 entschieden, weil Autofahrer die bestehende Einbahnstraßenregelung ignoriert hatten. „Das ist letztlich ein Eingeständnis des Kontrolldefizits“, so Natz. Jüngst hätten Autofahrer sogar versucht, den Tunnel über die die Geh- und Radwege zu durchqueren. „Da haben unsere Mitarbeiter nun neue Poller hingesetzt.“

Spätestens Ende März soll es damit nun vorbei sein, weitere Verzögerungen bei der Baustelle seien nicht zu erwarten, sagt Natz: „Es sei denn, wir kriegen jetzt drei Wochen lang Temperaturen von minus zwanzig Grad.“

2016 stapelten sich nach einem Unwetter in der Unterführung zwischen Prenzlauer Berg und Gesundbrunnen die Autos, die darüber liegende Brücke musste auf Einsturzgefahr geprüft werden. Auch ein Unwetter im August flutete den Tunnel wieder. Mit der derzeitigen Autosperrung hat das jedoch nichts zu tun.

Zur Startseite