Rathaus Spandau. Nur am Bahnhof Zoo fahren noch mehr Busse. Foto: André Görke
© André Görke

Berlin-Spandau Durchgeknallt: Rentner schießt am Rathaus Spandau

Am zweitgrößte Busknotenpunkt Berlins ist man ja vieles gewohnt. Dass ein 67-Jähriger eine Waffe an der Bushaltestelle zückt, ist dann aber doch mehr als abenteuerlich.

Am Rathaus Spandau ist in der Nacht zu Freitag ein Schuss an den Bushaltestellen der BVG gefallen. Wie die Berliner Polizei am Freitagmorgen mitteilte, soll es gegen 0.40 Uhr einen Streit gegeben haben zwischen einem 22-Jährigen und einer Frau. Plötzlich habe sich ein Unbeteiligter eingemischt: ein 67 Jahre alter Mann.

Dieser habe "unvermittelt eine Schusswaffe aus dem Hosenbund gezogen und den jungen Mann bedroht", teilte die Polizei mit. Im weiteren Verlauf soll der ältere Mann einen Schuss abgegeben haben, der glücklicherweise niemanden traf. Anschließend sei er in einen Bus gestiegen. Alarmierte Polizisten nahmen ihn kurze Zeit später fest. AG

Zur Startseite