Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Sieht er nicht entspannt aus? Foto: Bernd Schrimpe für den Spandau-Newsletter
© Bernd Schrimpe für den Spandau-Newsletter

Ausflugsparadies Spandau Was hat der Wasserbüffel da auf der Schnauze?

Berlins wilder Westen: Ein Besuch im Idyll von Tiefwerder - ideal für einen schönen Ausflug am Wochenende. Mit der Familie, ohne Auto.

Ist das herrlich hier! Schöne Grüße aus dem wilden Westen Berlins, aus Tiefwerder mit Reiher, Büffel, Kranich, Biber, Gequake und den netten Laubenpiepern aus „Klein Venedig“. Unten sehen Sie meine Fotos vom Ausflug für den neuen Tagesspiegel-Newsletter für Spandau, den ich Ihnen einmal pro Woche schicke - gebündelt und kompakt mit vielen Tipps für Ihre Familie, vielen Terminen und Bezirksnachrichten.

Jetzt kostenlos bestellen

Wer nicht gerade mit dem Auto kommt und stumpf alles zuparkt, ist auch gern gesehen im Idyll - in Klein-Venedig gibt es nämlich keine Parkplätze. Was ist denn gerade so los im Frühsommer 2022? „Die Wasserbüffel machen schon fleißig ihren Job und tummeln sich mit den Kranichen, Ziegen und Galloways auf den Tiefwerder Weiden“, erzählten mir Anwohner.

„Es gibt eine Wildschweinherde, nette Füchse, Biber und Co…und gerade sind 5 Schwanenbabys geschlüpft.“ Zur groben Orientierung: Das Idyll befindet sich zwischen Ikea, Havel und Heerstraße und ist verbunden über einen schönen Rundwanderweg, der auch viel Schatten im Hitzesommer bietet. Wer eine Stärkung für die Kids braucht: Fritten gibt’s an der Heerstraße. Und für die Großen: An der Freybrücke gibt's sogar Fischbrötchen an der Havel.

Das Bild ganz oben schickte Tagesspiegel-Leser Bernd Schrimpe – achten Sie mal die Schnauze des Wasserbüffels! .„Herrlich dort, in der Tat", schreibt er dem Spandau-Newsletter. "Bei den Wasserbüffeln habe ich dann ein Foto gemacht, das ich Ihnen gerne zeigen möchte: Ein Star tanzt auf der Nase eines ruhenden Wasserbüffels, der das sehr zu genießen scheint. Mit besten Spandauer Grüßen an den Spandau-Newsletter, ich bin seit Beginn Leser dieses interessanten Nachrichten-Magazins. Weiter so!“

Wenn Sie auch mal in den aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Spandau - und für die anderen 11 Berliner Bezirke - schauen möchten: Die gibt es kostenlos unter leute.tagesspiegel.de.

Und hier nenne ich Ihnen einige der Top-Themen, die Sie im aktuellen Spandau-Newsletter finden.

Pfingsten, Ferien, Abi-Prüfungen: Spandaus DLRG-Chefin spricht über Saisonstart und fehlendes Personal, warnt vor dem naiven Baden in der kalten Havel - und trauert um einen der verdientesten Lebensretter der DLRG in Spandau

25-Mio-Baustelle: Neue Skizze von Berlins Wasserball-Arena, Details zum Kita-Abriss, zum Lärmschutz und zum Riesen-Molch

Schwimmbad Spandau-Süd: So viel kostet die Sauna-Sanierung

Jetzt kostenlos bestellen

300 Meter Ärger am Glienicker See: Update zum fiesen Kopfsteinpflaster in Kladow

"180.000 Euro einfach weg": Frust am maroden Forsthaus Gatow

Millionen für den Sportplatz Kladow - und eine Notreparatur

Ein neuer Skatepark für Siemensstadt - nur wo?

Jetzt kostenlos bestellen

Dauerdebatte um BVG-Busspur: Neue Infos zu Pollern auf der Heerstraße

Bürgerinitiative in Sorge vor Elterntaxis - und der Neubau der Grundschule in Staaken verschiebt sich

10 Mini-Geschichten über Spandau und die Ärzte zum Konzert in der Zitadelle

Jetzt kostenlos bestellen

25 Jahre Puppentheater in der Zitadelle

Fotokunst am Flugplatz Gatow

Blindenführung in der Zitadelle, Kulturtipp aus dem Historischen Keller

Westernstadt Haselhorst öffnet wieder

Tiefwerder: Leser fotografiert Wasserbüffel - und viele Tipps zum Langen Tag der Stadtnatur

Viel Kiezsport: Run of Spirit im Johannesstift, tolle Schul-Aktion vom TSV 1860 Spandau

Die Tagesspiegel-Newsletter gibt es für alle 12 Berliner Bezirke und haben mittlerweile schon über 260.000 Abos. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt, was so los ist in Ihrem Kiez. Auch lassen wir in den Newsletter oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite