Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Simulation der neuen Radspur am Tempelhofer Damm in Berlin. Simulation: promo
© Simulation: promo

Personalnot in Berliner Behörden Verkehrsplaner verzweifelt gesucht

Mobilität und mehr in unseren Leute-Newslettern, dienstags aus Tempelhof-Schöneberg, Spandau und Marzahn-Hellersdorf. Themenüberblick hier.

Inzwischen wurden unsere zwölf Bezirks-Newsletter berlinweit rund 260.000 Mal abonniert. Die Woche geht weiter mit Spandau, Marzahn-Hellersdorf und Tempelhof-Schöneberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de.

Jetzt kostenlos bestellen

Sigrid Kneist berichtet aus TEMPELHOF-SCHÖNEBERG:

  • Um ihre ambitionierten Ziele bei der Verkehrswende im Bezirk zu erreichen und Versäumnisse ihrer Vorgängerin aufzuholen, braucht Saskia Ellenbeck, die neue Verkehrsstadträtin von Tempelhof-Schöneberg, Personal für die Umsetzung. Dies ist wie auch sonst in der Berliner Verwaltung schwer zu finden, die Bereitschaft qualifizierter Kräfte, im Bezirksamt zu arbeiten, scheint gering, es herrscht Personalnot. Jetzt wurde die entsprechende Ausschreibung verlängert. Mehr dazu im Newsletter, weitere Themen diesmal unter anderem:
  • Erinnerung an Sophie Scholl und Johanna Eck: Zwei Schülerinnen erzählen
  • „Wir können es nicht empfehlen“: Tempelhof-Schöneberg duldet lediglich die Nutzung der Tempohomes
  • Protest im Akazienkiez: Online-Petition gegen Kündigung des Bioladens "Ährensache"
  • Verunsicherung in Lichtenrade: Bedenken wegen eines Bauprojekts
  • Protest gegen Wenckebach-Schließung: Rege Beteiligung bei Videokonferenz
  • Bauarbeiten in der Pallasstraße: Die Gasleitungen werden erneuert
  • Smog, dicke Luft, Fahrverbot: Erinnerungen der Leserinnen und Leser von vor 35 Jahren gefragt 
Jetzt kostenlos bestellen

Aus SPANDAU meldet sich André Görke:

  • "19 Schulen im Wechselunterricht": Newsletter-Interview mit Spandaus neuem Gesundheitsstadtrat zur Coronakrise
  • "Partnerschaft nach Israel wiederbeleben": Interview im Newsletter mit Gudrun O'Daniel-Elmen, Beauftragte für Erinnerungskultur in der Spandauer Kirche
  • BBO, HBO & Co: Newletter-Übersicht zu Spandaus Schulbaustellen - auch zum neuen Gymnasium in Haselhorst und zur Europaschule in Siemensstadt
  • Best-of-BVV im Newsletter-Check: Womit beschäftigen sich die Parteien zu Jahresbeginn 2022?
  • "Alles begann in der Kantschule": Die BBO wird für 50 Mio saniert und der Sportplatz abgerissen - Lehrer erinnern sich im Newsletter, wie alles begann und wie der Asbest gefunden wurde
  • Tegeler Brücke: Neubauchef meldet sich mit Infos vom 20-Mio-Bauwerk
  • "Bücherei in Hakenfelde": Update im Newsletter zum Neubau am Havelufer
  • Direktzug nach Sylt: Newsletter mit Kurztripp-Tipps an die Nordsee
  • Geschichte des Carossa-Quartier aufarbeiten: Neue Bürgerinitiative stellt sich im Newsletter vor
  • Was ein griechisches Restaurant in Cottbus mit Hertha und Weinmeisterhorn zu tun haben
  • Immer der Nasa nach: Weltraum-Unternehmerin kam als Flüchtling aus Sri Lanka nach Berlin und macht Karriere - im Newsletter erinnert sich an ihr Spandau
  • Bonus für kleine Nasa-Astronauten: 9 Orte in Spandau, die was mit Weltraum zu tun haben
Jetzt kostenlos bestellen

Aus MARZAHN-HELLERSDORF schreibt Johanna Treblin:

  • Frau Heinrich, wie übersetzt man "rumjenippelt"? Jo Heinrich hat den Besteller "Marzahn, mon amour" von Katja Oskamp übersetzt
  • Fast 1000 Euro pro Monat für Gas - GASAG-Grundversorgung mit hohen Kosten
  • Queerer Runder Tisch in Marzahn-Hellersdorf
  • CDU und Tierschutzpartei wollen Artenschutzgutachten für Bodo-Uhse- und Lily-Braun-Straße
  • Keine Quarantäne mehr an Schulen und Kitas
  • Bezirk verteilt kostenlose FFP2-Masken
  • Niedrigste Quote aller Bundesländer: Berlin blitzt deutschlandweit am wenigsten
  • Neue Broschüre "Augen auf bei häuslicher Gewalt"
  • Amt für Soziales wieder im Notbetrieb
  • Immer mehr Autoleichen
  • Stilles Gedenken an Opfer der Shoah
  • Hardy Krüger – der Weltenbummler aus dem kleinen Biesdorf in Berlin ist gestorben
  • Ignoriert, aber nicht vergessen - So vielfältig sind die Filme ostdeutscher Regisseurinnen
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Marzahn-Hellersdorf, Spandau, Tempelhof-Schöneberg und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.

Zur Startseite