Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Rübersetzen, bitte. Es ist herrlich relaxed hier in Hakenfelde. Foto: André Görke
© André Görke

Möwen, Fisch und Berlin-Spandau Hier ist's fast wie im Nordsee-Urlaub

Sie ist Berlins einzige Autofähre und nimmt auch Pferde mit: das Schiff von Spandau nach Reinickendorf. Ein Ausflugstipp.

Gerade in Ferienlaune? Prima. Dann putzen Sie die Sonnenbrille, stecken Sie Sonnencreme ein, nehmen Sie Ihr Fahrrad oder auch Ihr Pferd – selbst das darf auf die Berliner Fähre von Spandau nach Tegelort („Person mit Fahrrad: 1 Euro, Reiter mit Pferd: 1,40 Euro“).

Am Aalemannufer ist's fast so, als würden Sie mit der Fähre nach Pellworm oder Amrum übersetzen – es riecht sogar nach Wasser und Möwen gibt’s auch. Nur die Anreise ist nicht so lang: 150 Sekunden Kurzurlaub. Hier ein Mini-Video von mir.

Wer mag, besorgt vorher frischen Matjes aus der Frischetheke im Supermarkt, schneidet dick Zwiebeln und legt das alles in ein Brötchen. Nordsee-Gefühl! Ein super Picknick auf der Havelbank – und dank der Zwiebeln rückt Ihnen niemand zu nah auf die Pelle.

Am Anleger in Hakenfelde gibt’s auch was hinter die Kiemen. Im letzten Herbst wurde das Restaurant am Fähranleger offensichtlich umbenannt und heißt jetzt „Himmel & Havel“. Kurzer Blick auf die Speisekarte für den Sommer 2022: Kabeljau, Lachs, gegrillte Gambas – ob’s was taugt, müssen Sie entscheiden.
Das Eis auf der sonnigen Terrasse ist prima, ich fand Schoko und Yogurette lecker. Allerdings kostet die Kugel stolze 1,80 Euro. Wer’s lieber maritim mag, kann die Promenade entlangspazieren: Dort machen die Segler gerade ihre Boote klar Schiff. Viel Spaß beim Ausflug!

[Dieser Tipp stammt aus dem Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel - viele Ausflugstipps, Termine und konkrete Bezirksnachrichten gibt es immer hier und jetzt kostenlos: leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen
Eigentlich wollte ich die Fähre filmen (hinten), aber dann kam Wichtigeres dazwischen (vorne). Hier der Blick vom Eisladen aufs Wasser. Foto: André Görke Vergrößern
Eigentlich wollte ich die Fähre filmen (hinten), aber dann kam Wichtigeres dazwischen (vorne). Hier der Blick vom Eisladen aufs Wasser. © André Görke

Wenn Sie mehr aus Spandau lesen möchten: Hier die Themen aus dem aktuellen Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel.

- Bürokratie-Posse ums Jüdische Theaterschiff in Spandau: Platzt etwa die Premiere? Die Geschichte gibt's im Newsletter, die längst Senat und Bundesbehörden erreicht hat.

- Polizei weiht neues Denkmal in Spandau ein - doch Newsletter-Auswertung zeigt: Ausgerechnet in Spandau werden so viele Denkmäler wie sonst nirgends beschädigt

- Wer ist die Frau, die den Singles-Spaziergang in Gatow auf die Beine stellte: Interview mit einer - natürlich! - Newsletter-Leserin über Gatow, Singles, ihre Bücher und kackende Krähen

Jetzt kostenlos bestellen

- Straßenbahn-Pläne für Spandau: Newsletter erklärt Ihnen die Pläne und berichtet über die erste Bürger-Resonanz

- 25 Jahre Bahnhof Spandau: das Jubiläum

- Ausstellung in Ruhleben zeigt Historie des Auswandererbahnhofs

- Brauhaus und Vanille-Plunder: leckere Spandau-Tipps

- Special Olympics: Teams aus Ozeanien ziehen nach Spandau

- "Alle in grün kommen": VfV Spandau im Pokalfinale, Teil II

- Tag der Nachbarschaft und Ehrenamtsfest

- Kein Krebsfang mehr: Der letzte Fischer von Tiefwerder will nicht mehr - hat aber neue Ideen

- Mega-Baustelle Rudolf-Wissell-Brücke: Wer war das noch mal? Und wo wird in Spandau noch an ihn erinnert?

Jetzt kostenlos bestellen

- Bürgerbüro in Staaken - und wann öffnet das Bürgerbüro in Kladow wieder nach Corona?

- Nachbarschaftsfeste, Kulturtipps, viele Termine aus dem Spandauer Kulturleben

- Fotorätsel aus Kladow: zwei Postkarten aus den 30ern - mit einem Unterschied

Mehr als 260.000 Abos haben die Tagesspiegel-Newsletter für Berlins Bezirke schon: Suchen Sie sich Ihren Bezirksnewsletter jetzt aus! Darin informieren wir Sie über Bezirksnachrichten, Kiez-Debatten, nennen Termine, Links und Tipps. Wir freuen uns auf Sie.

Zur Startseite